«Säntispark», Abtwil: Originelle Kreationen und Überraschungen

Sprechen wir doch mal über etwas, wovon in Texten dieser Art nie die Rede ist, weil es zuallererst ums Essen und ums Trinken geht. Über unsere Mitbewohner auf Zeit: die andern Gäste.

Drucken
Teilen
"Zu Tisch" Picto

"Zu Tisch" Picto

Sprechen wir doch mal über etwas, wovon in Texten dieser Art nie die Rede ist, weil es zuallererst ums Essen und ums Trinken geht. Über unsere Mitbewohner auf Zeit: die andern Gäste. Gegenüber, am Fenster, hat sich an diesem Freitagabend an einem langen Tisch eine Männergesellschaft niedergelassen. Halt, eine Frau findet sich unter den vielen Herren doch noch. Gehören die zu jener Firma, die draussen mit mehreren Autos vertreten ist? Und in der linken Ecke: Ist das wohl eine grosse Familie, die fast so lange ausharrt wie wir selber? Wer ist da mit wem wie verwandt?

Ein Ort der Phantasie

Das Restaurant: Es ist auch ein Ort der Neugier und der Phantasie – weil natürlich niemand aufsteht und sich rundherum erkundigt, wer denn da Platz genommen hat an den Nebentischen. Man kann hier mit dem Partner, mit der Partnerin sprechen oder man kann sich umschauen. Meistens tut man ja beides. Im Restaurant trifft sich die Gesellschaft in ihrer bunten Vielfalt, das macht seinen Reiz aus. Neben dem guten Essen.

Kürbis, Lamm, Krustentiere

Für Letzteres ist im Hotel Säntispark in Abtwil durchaus gesorgt. Darf's ein Kürbis-Birnen-Risotto sein (25.– die grosse, 19.– die kleine Portion)? Ein Lammnierstück unter einer Kräuterkruste (38.–)? Geschnetzeltes Kalbfleisch (37.–/29.–)? Oder Krustentierragout mit Seeteufel (39.–)? Ein Fünf-Gang-Menu lockt (zu 78.–), das einen schönen Querschnitt bietet. Und eine reich bestückte Weinkarte. Wir starten mit einem feinen und leichten Federweissen von Brigitte und Martin Horber aus Diessenhofen (6.– der Deziliter), dann wechseln wir zum Fleisch auf den schwereren Enate Crianza 2007 (6.50/dl).

Das Fünf-Gang-Menu eröffnet ein Glas Steinpilz-Panna-Cotta, der Vorspeisenteller (24.–) auf der andern Seite des Tisches regt mit Tatar, Wasabischaum und einem Kartoffelsüppchen den Appetit an. Nächster Programmpunkt sind im Menu die Knoblauchschaumsuppe mit Randenschaum, zu dem ein schmackhafter geräuchter Lammcigarillo gereicht wird.

Kalbsinvoltini mit Gemüse

Weiter geht's mit Doradefilet mit Trüffelagnolotti und Blattspinat, bis der Hauptgang naht: Kalbsinvoltini, gefüllt mit Wurzelgemüse und Appenzellerkäse, begleitet von Pastinaken-Kartoffel-Stock – eine originelle Kreation, die viel über die Qualitäten der «Säntispark»-Küche aussagt.

Doch unser Gegenüber schläft nicht. Löffelt derweil eine interessante Waldpilz-Essenz (12.–), besucht das reichhaltige Salatbuffet (9.50) und geniesst dann ein zartes Rindsfiletmedaillon an Pfefferschaumsauce (36.–/45.–). Dann schliesst das Menu mit heissem Marroniküchlein, Blutorangensorbet und Schokoladenmousse; die Dessertvariation (14.–) ist noch ein wenig reichhaltiger.

Unser Eindruck: Im geschmackvoll gestalteten Restaurant des Hotels Säntispark herrscht eine kreative Küche. Fast jeder Gang wartet mit einer Überraschung auf. Erstaunlich eigentlich, dass dieses Restaurant keinen Platz gefunden hat im Gault-Millau. Noch nicht?

Rolf App

Hotel Säntispark, Abtwil Wiesenbachstr. 5, 9030 Abtwil. Tel. 071 313 11 11. hotel@ saentispark.ch, www.saentispark.ch Öffnungszeiten: 365 Tage offen. Karte: Hauptspeisen 32.– bis 55.–

Aktuelle Nachrichten