RATGEBER: Fünf Tipps für einen guten Start in den Winter

Der Winter ist da, der erste Schnee hat das Flachland erreicht. Noch macht der Wetterumschwung die Ostschweizer nicht nervös. Dennoch haben wir ein paar Empfehlungen, wie Sie warm, gesund und sicher durch den Winter kommen.

Merken
Drucken
Teilen
Bei diesem Velofahrer fehlt zumindest ein Helm auf dem Kopf. (Bild: SALVATORE DI NOLFI (KEYSTONE))

Bei diesem Velofahrer fehlt zumindest ein Helm auf dem Kopf. (Bild: SALVATORE DI NOLFI (KEYSTONE))

Gesundheit

Halten Sie Winterschlaf! Obwohl wir Menschen biologisch nicht für einen Winterschlaf ausgestattet sind, wie zum Beispiel Bären, brauchen auch wir im Winter mehr Ruhe. Planen Sie darum längere Nächte ein. Denn: Kälte und Dunkelheit wirken sich auf die innere biologische Uhr aus. Der Körper braucht mehr Schlaf. Und vor allem Bewegung: Auch wenn das Wetter nicht unbedingt dazu einlädt, sollten Sie sich von Zeit zu Zeit nach draussen wagen. Denn, zu wenig frische Luft und Bewegung verursachen Sauerstoffmangel, der müde, unkonzentriert und antriebslos macht. Ein ausgedehnter Spaziergang oder eine kleine Radtour fördert die Durchblutung und aktiviert die Immunabwehr. Mütze und Schal sollten dabei unbedingt zu Ihrem Winteroutfit gehören, denn einen Grossteil der Körperwärme verlieren wir über den Kopf. Wenn Menschen um Sie herum husten oder niesen, ziehen Sie Ihren Schal hoch; das schützt zusätzlich vor Tröpfcheninfektion.

Ernährung

Wenn Sie im Winter schnell frieren, können feurige Gewürze Ihnen wieder einheizen. Besonders gut ist Ingwer geeignet. Machen Sie sich bei einer Kälteattacke einfach eine Tasse heisses Ingwerwasser. Die im Ingwer enthaltenen ätherischen Öle und Scharfstoffe sorgen dafür, dass Ihnen von innen wieder wohlig warm wird. Neben Ingwer erwärmen uns auch Gewürze wie Chili, Cayennepfeffer und Zimt von Innen. Und damit unser Körper während der Winterzeit auch gegen Erkältung gewappnet ist, braucht er Unterstützung: Eine vitaminreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse stärkt das Immunsystem.

Wohnen

Auch wenn es Draussen kalt ist und noch kälter werden wird: Reissen Sie am Morgen die Fenster für fünf bis zehn Minuten weit auf. Nur so kann sich die verbrauchte und abgestandene Luft von drinnen mit frischer Luft von draussen austauschen. Überheizen Sie zudem Ihre Räume nicht. Heisse, trockene Luft macht die Schleimhäute in Hals und Nase brüchig: Viren haben so leichtes Spiel. Was sie auf keinen Fall über längere Zeit machen sollten: Das Fenster gekippt offen lassen. Das kühlt die Hausmauern aus und verursacht als Folge höhere Heizkosten.
Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/krankheiten/fieber-grippe-erkaeltung/schutz-vor-grippe-und-erkaeltung/10-tipps-gegen-kaelte-im-winter

Transportmittel

Wer kennt es nicht: Die vereiste Frontscheibe beim Auto. Heisses Wasser darübergiessen sorgt sofort für freie Sicht, ist aber falsch und gefährlich. Der hohe Temperaturunterschied zwischen der gefrorenen Scheibe und heissem Wasser kann die Scheibe zum bersten bringen oder kleine Risse verursachen. Daher nur lauwarmes Wasser verwenden oder die Scheibe über Nacht mit einer Blache bedecken.

Wer auch im Winter mit dem Velo unterwegs ist, tut gut daran, Veloreifen mit Spikes zu montieren. Diese sind ab 50 Franken im Fachhandel erhältlich. Ein helles Licht vorne und hinten gehören natürlich genauso zur Ausrüstung. Und wer es besonders sicher mag, trägt in den dunklen Morgen- und Abendstunden eine Leuchtweste.

Pflanzen & Garten

Wer es noch nicht gemacht hat, muss jetzt dringend seine Pflanzen vor der Kälte schützen. Frost mögen noch nicht einmal die heimischen Pflanzen, schon gar nicht, wenn sie in einem Topf stehen. Nach Möglichkeit darum Topfpflanzen näher ans Haus rücken, in eine geschützte Ecke oder unter das Vordach stellen und den Wurzelbereich mit Ästen oder Fliess bedecken. Südlichere Pflanzen wie Olivenbäume oder Feigen stellen Sie am besten an einen hellen aber nicht allzu warmen Ort - zum Beispiel in den Flur oder in den Veloraum. Und nicht vergessen: Die Zufuhr für den Wasserhahn abdrehen, dieser kann sonst vereisen und bersten. (mos)