PROZESS: Der berühmteste Bankräuber der Schweiz: Hugo Portmann kommt frei

Hugo Portmann verbrachte mehr als sein halbes Leben im Gefängnis. Der berühmteste Bankräuber der Schweiz sass 35 Jahre hinter Gittern. Nun wird der 60-Jährige Mitte Juli freikommen.

Drucken
Teilen
Hugo Portmann wurde 1999 in Urnäsch verhaftet. (Bild: Keystone)

Hugo Portmann wurde 1999 in Urnäsch verhaftet. (Bild: Keystone)

Das Bezirksgericht Horen hat am Mittwoch entschieden: Der berüchtigte Schweizer Bankräuber Hugo Portmann wird entlassen - am 16. Juli, einen Tag vor dem offiziellen Haftende. Das Gericht setzt die Probezeit auf drei Jahre an. Das entspricht der Forderung von Portmanns Anwalt Bruno Steiner. Die Staatsanwaltschaft forderte fünf Jahre. Während der Probezeit muss Portmann unter anderem an Bewährungshilfegesprächen teilnehmen. Ausserdem darf er keine Waffen besitzen und keine Waffengeschäfte besuchen.

Portmann ist in der Schweiz nicht nur für seine Überfälle und Ausbruchsversuche berüchtigt, sondern auch dafür bekannt, dass er sich mit allen Mitteln weigert, seine Delikte in einer Therapie aufzuarbeiten. Dies wäre nach bisheriger Rechtsprechung die Bedingung dafür, dass er nach Verbüssung seiner Strafe nicht sicherungsverwahrt wird. Portmann beharrte dagegen darauf, sein Innenleben gehe niemanden etwas an. "Der Kopf ist das Einzige, was mir noch gehört", sagte Portmann gegenüber der "Zeit".

Die Wende zu Gunsten des Häftlings brachte im Sommer 2017 ein psychiatrisches Gutachten. Laut einem Basler Psychiater liegt bei Hugo Portmann "keine psychische Störung von Krankheitswert vor, die sich mit seinen Delikten in Verbindung bringen lässt". Gemäß einem neueren Bundesgerichtsurteil dürfen aber in der Schweiz nur noch Personen verwahrt werden, die an einer schweren psychischen Erkrankung leiden, die in einem Zusammenhang mit dem Delikt steht. Der 60-jährige Portmann soll bereits in ein paar Wochen entlassen werden.

Portmann versetzte die Ostschweiz jahrelang in Aufregung. Erste Banken hatte er 1983 überfallen. Es folgten weitere Straftaten und Verurteilungen. 1999 hatte er zusammen mit dem als "Ausbrecherkönig" bekannten Walter Stürm und einem weiteren Komplizen eine Bank in Horn überfallen und war mit einer Beute von 100 000 Franken geflohen. Portmann versteckte sich in einem Ferienhaus in Urnäsch. Dort verhaftete ihn die Polizei damals. (lim)