Proteste gegen Polanski-Filme

Drucken
Teilen

Paris Trotz Kritik von Frauenrechtlern hält die französische Cinemathek an einer Retrospektive über den Regisseur Roman Polanski fest. Sie habe «getreu ihren Werten und ihrer Tradition der Unabhängigkeit» nicht vor, «an die Stelle der Justiz zu ­treten», teilte die renommierte Kino-Institution mit. Die Organisation Osez le Féminisme hatte der Cinemathek vor dem Hintergrund des Missbrauchsverfahrens gegen den heute 84-Jährigen vorgeworfen, sich an «der Kultur der Straffreiheit männlicher Gewalt» zu beteiligen. (sda)