Preis für Basler Zellbiologen

Der Marcel-Benoist-Preis 2012 geht an Michael N. Hall, Professor am Biozentrum Basel. Er wird für seine zellbiologischen Studien zum Zellwachstum und zur Krebsentstehung ausgezeichnet. Bundesrat Alain Berset, Stiftungsratspräsident der Marcel-Benoist-Stiftung, hat den Preisträger gestern in Bern empfangen.

Drucken
Teilen

Der Marcel-Benoist-Preis 2012 geht an Michael N. Hall, Professor am Biozentrum Basel. Er wird für seine zellbiologischen Studien zum Zellwachstum und zur Krebsentstehung ausgezeichnet. Bundesrat Alain Berset, Stiftungsratspräsident der Marcel-Benoist-Stiftung, hat den Preisträger gestern in Bern empfangen.

Michael N. Hall hat ein zentrales Steuerelement des Zellwachstums und Stoffwechsels entdeckt und erforscht: das Eiweiss Proteinkinase TOR (target of rapamycin). Rapamycin ist eine wachstumshemmende Substanz, die heute in der Krebstherapie eingesetzt wird. Dieses Eiweiss regelt Wachstum und Grösse von Zellen, wie Hall Anfang der 1990er-Jahre herausfand. Es zeigte sich, dass dieser Mechanismus in komplexen Organismen für das Wachstum von Zellen und Organen unabdingbar ist. (sda)