Plastik für alle Fälle

Look

Yvonne Forster
Drucken
Teilen

Ein billiger Regenschutz wird unerwartet Mode. Wer diesen Sommer einer der zahlreichen Freilichtpremieren beigewohnt hat, konnte ihn hautnah erleben: den triefenden Regen, der an den Plastikpelerinen der Zuschauer herunterlief. Jedermann war froh um die praktische Hülle, die einen davor rettete, völlig durchnässt zu werden. Nun hat das billige Material plötzlich Laufstegstatus erlangt. Und zwar als eigenständiges Modethema, das vom unscheinbaren Retter in der Not zum gefragten Fashion-Look avanciert ist.

Als Vorreiter des Trends gilt Raf Simons, Ex-Dior-Designer und neuer Kreateur bei Calvin Klein. Er umhüllt die neuen Herbstmäntel mit einem Übermantel aus durchsichtigem Plastik und macht so jeden noch so delikaten Stoff regentauglich. Manchmal ist auch nur das Mittelteil eines Strickpullis aus Plastik gefertigt. Bei Moschino wirkt ein Plastikkleid, das lose über eine lange Abendrobe gestülpt ist, wie die Zellophanverpackung eines Bonbons. Und schützt gleichzeitig das Kleid vor verschütteter Tomatensauce oder Rotwein. Atmungsaktiv sind die modischen Hüllen wohl kaum. Wie wird das erst, wenn im Winter die Heizungen laufen und sich das Plastiküberkleid in die reinste Sauna verwandelt...

Yvonne Forster