Robert Pattinson: Gefährliche Dreharbeiten im Dschungel

Schauspieler Robert Pattinson hat an der Berlinale über seinen jüngsten Film gesprochen. In "The Lost City of Z" spielt der Brite einen Abenteurer im Urwald. Die Dreharbeiten im Dschungel seien "gefährlich und gewöhnungsbedürftig" gewesen.

Drucken
Teilen
Spielt in seinem jüngsten Film einen Abenteurer: Robert Pattinson. An der Berlinale erzählte der Brite von den heiklen Dreharbeiten im Urwald.

Spielt in seinem jüngsten Film einen Abenteurer: Robert Pattinson. An der Berlinale erzählte der Brite von den heiklen Dreharbeiten im Urwald.

KEYSTONE/EPA/PEDRO REVILLION

"Aber am Ende musste man es für sich selbst zulassen, ein Teil der Natur zu werden", sagte der 30-Jährige. Ausserdem bekomme man im Alltag nicht oft die Möglichkeit, einfach so im Dschungel zu verschwinden.

Trotz vieler lauernder Gefahren seien die Erfahrungen ungemein faszinierend und inspirierend gewesen: "Man spielte so, wie man auch in Wirklichkeit reagiert hätte." Pattinson stand gemeinsam mit Sienna Miller und Charlie Hunnam vor der Kamera. Der Film von James Gray beruht auf einer wahren Geschichte und läuft als Berlinale Special Gala.

An den Filmfestspielen sorgte Pattinson für einigen Rummel. Nach der Pressekonferenz zum Film, der am Dienstagabend präsentiert wird, posierte der "Twilight"-Star mit Fans für Selfies und schrieb Autogramme.