Mamma Mia

Regisseur Parker: Benny und Björn von ABBA liessen ihm freie Hand

Regisseur Ol Parker ist überrascht, dass man ihn mit dem Job für "Mamma Mia! Here We Go Again" betraut hat - und nicht einen bekannten Hollywood-Regisseur.

Drucken
Teilen
Regisseur Ol Parker und seine Frau Thandie Newton an der Premiere von "Mamma Mia! Here We Go Again!": Er ist monatelang mit meinem iPod rumgelaufen und hat ABBA-Songs gehört. (Archiv)

Regisseur Ol Parker und seine Frau Thandie Newton an der Premiere von "Mamma Mia! Here We Go Again!": Er ist monatelang mit meinem iPod rumgelaufen und hat ABBA-Songs gehört. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/ISABEL INFANTES

"Ich sollte erst nur das Drehbuch für das Sequel von "Mamma Mia!" schreiben", sagte der Brite im Interview mit der Deutschen Presseagentur.

Wenn ich vorher gewusst hätte, dass ich auch der Regisseur des Stückes sein werde, hätte ich keine Szene ins Script geschrieben, bei der auf 14 Booten zu "Dancing Queen" getanzt wird", erklärte er lachend. Es sei alles eine grosse Herausforderung gewesen.

Die Star-Dichte des Films hätte ihn durchaus eingeschüchtert, sagte Parker. Neben Meryl Streep spielen etwa Pierce Brosnan und Colin Firth mit. Die Rolle von Cher habe er allerdings bewusst ins Script geschrieben. "Es hat eine Weile gedauert, bis sie Ja gesagt hat. Die Produzenten drängten schon: "Wen fragen wir als Nächstes?" Aber ich sagte immer: "Nein, es muss Cher sein!""

Auch über die Zusammenarbeit mit Björn Ulvaeus und Benny Andersson von ABBA, die in dem Film einen Cameo-Auftritt absolvieren, äusserte er sich: "Ich bin monatelang mit meinem iPod rumgelaufen und habe ABBA-Songs gehört. Benny und Björn liessen mir völlig freie Hand bei der Auswahl der ABBA-Lieder für den Film. Die einzige Bedingung war, dass die Songs Teil der Geschichte sind. Einige Textstellen der Stücke hat Björn später auch passend zur Handlung umgeschrieben", erzählte der Regisseur. "Mamma Mia! – Here We Go Again" kommt am Donnerstag in die Deutschschweizer Kinos.