Internet

Prince zieht sich aus sozialen Onlinenetzwerken zurück

Nach zaghaften Versuchen, seine Werke auch über soziale Onlinenetzwerke publik zu machen, hat sich der US-Sänger Prince abrupt wieder von dort zurückgezogen. Bis Mittwoch waren seine Twitter- und Facebook-Konten gelöscht und die meisten Youtube-Videos verschwunden.

Drucken
Teilen
Prince letztes Jahr in Montreux

Prince letztes Jahr in Montreux

Keystone

Beim Streamingdienst Spotify waren allerdings die beiden jüngsten im September herausgebrachten Alben weiterhin verfügbar. Eine Erklärung für sein Vorgehen gab Prince nicht ab - weder im Internet noch auf althergebrachten Wegen.

Der Musiker ist ein Kritiker der grossen Musikkonzerne, denen er vorwirft, sich auf Kosten der Künstler zu bereichern. Allerdings gehen Kollegen von ihm eher den umgekehrten Weg, wenden sich über die Netzwerke an ihre Fans und meiden Spotify. Dem Portal werfen sie vor, zu wenig Geld an die Künstler weiterzuleiten.

Der 56-jährige Prince hatte sich Mitte der 90er Jahre im Streit um Musikrechte das Wort "Sklave" auf sein Gesicht geschrieben und sich vom Label Warner Bros. losgesagt. Im April unterzeichnete der Popstar aber einen neuen Vertrag mit Warner Bros., der unter anderem die Veröffentlichung von bisher "ungehörtem Material" sowie eine überarbeitete Jubiläumsausgabe zum 30. Geburtstag seines Songs "Purple Rain" vorsah.