Übersinnlich

Nik Hartmann hofft, den nächsten 15. November noch zu erleben

Seit Jabba, die Hündin von SRF-Aushängeschild Nik Hartmann, gestorben ist, geschehen an deren Todestag sonderbare Dinge. "Unsere Katze wurde überfahren, wir konnten einen Küchenbrand verhindern, dieses Jahr habe ich meinen Seitenspiegel kaputt gefahren."

Drucken
Teilen
Weiss nicht, ob er sich auf den nächsten 14. November freuen oder sich davor fürchten soll: SRF-Moderator Nik Hartmann. (SRF)

Weiss nicht, ob er sich auf den nächsten 14. November freuen oder sich davor fürchten soll: SRF-Moderator Nik Hartmann. (SRF)

SRF/Paolo Foschini

Er hoffe, dass er den nächsten 15. November noch erlebe, sagte der 45-jährige Radio- und Fernsehmoderator, im Interview mit der "Schweizer Familie". Der 14. November ist aber nicht nur ein mysteriöser Jabba-Gedenktag, es ist auch der Geburtstag von Hartmanns Ehefrau Carla.

Seit bald zehn Jahren moderiert Nik Hartmann die Sendung "SRF bi de Lüt". Gelernt habe er in dieser Zeit vor allem, dass die Schweiz für seine Ideen nicht zu klein sei. "Manche Leute müssen in die Ferne, um sich zu verwirklichen." Er habe diesen Drang auch einmal verspürt, sei dank des bodenständigen TV-Formats aber "heimgekommen".