Letzter Bodensee-«Tatort»: Eva Mattes fühlte sich manchmal verkannt

Schauspielerin Eva Mattes hätte sich für ihren Bodensee-"Tatort" manchmal bessere Drehbücher gewünscht. "Es waren nicht alles Perlen", sagte die 61-Jährige der "Süddeutschen Zeitung". "Ich fühlte mich ein bisschen verkannt über die Jahre. Aber ich hadere nicht."

Drucken
Teilen
Bodensee-«Tatort»: «Wofür es sich zu leben lohnt»
6 Bilder
Besprechen den Fall im Verhörraum -Sebastian Bezzel als Kai Perlmann, Eva Mattes als Klara Blum
Eva Mattes als Klara Blum vor dem Eingang zur stillgelegten Gärtnerei
Interessante Gespräche bei einer Verköstigung: Irm Hermann als Isolde, Hanna Schygulla als Catharina, Margit Carstensen als Margarethe, Eva Mattes als Klara Blum
Eine aufwändig drapierte Leiche ist im Boot an der Schweizer Seeseite angetrieben: Roland Koch als Matteo Lüthi (r.)
Gefahr in Verzug im alten Gewächshaus: Roland Koch als Matteo Lüthi, Sebastian Bezzel als Kai Perlmann

Bodensee-«Tatort»: «Wofür es sich zu leben lohnt»

SRF/SWR/Patrick Pfeiffer

Mattes spielte 14 Jahre lang die Konstanzer Kommissarin Klara Blum. An diesem Sonntag wird in der ARD der letzte Fall "Wofür es sich zu leben lohnt" ausgestrahlt.

Ihre Zufriedenheit mit der Figur und den Filmen sei in Wellen verlaufen. "Es ging ziemlich gut los, das ging eine Weile so, stürzte dann allerdings ein bisschen ab. Über die Jahre habe ich mir immer mal wieder gedacht: Vielleicht sollte ich aufhören", sagte Mattes. Sie habe aber immer wieder gute Gründe gefunden, doch weiterzumachen.

Die ARD hatte bereits Ende 2014 das Aus für den Bodensee-"Tatort" angekündigt. An seiner Stelle ermittelt ein neues Team um Harald Schmidt (59) künftig in Freiburg. Drehstart soll im kommenden Frühjahr sein, die Ausstrahlung voraussichtlich Ende 2017.