Lars Eidinger kam erst spät mit Dreck in Berührung

Schauspieler Lars Eidinger ("Tatort", "Matilda") ist nach eigenen Worten in Berlin in einem nahezu sterilen Elternhaus aufgewachsen. "Mit Dreck bin ich eigentlich erst in Berührung gekommen, nachdem ich von zu Hause ausgezogen bin."

Drucken
Teilen
Nach einer Kindheit in einem sterilen Haus hat Lars Eidinger Nachholbedarf: Der Schauspieler träumt davon, eine Nacht lang im Wald zu liegen. (Archivbild)

Nach einer Kindheit in einem sterilen Haus hat Lars Eidinger Nachholbedarf: Der Schauspieler träumt davon, eine Nacht lang im Wald zu liegen. (Archivbild)

Keystone/AP/AXEL SCHMIDT

Seine Mutter sei sehr reinlich gewesen, sagte der 41-Jährige dem "Zeit-Magazin". "Seit meiner Jugend habe ich Allergien gegen Hausstaub, gegen bestimmte Früchte, gegen Gräser und Bäume, gegen Tierhaare und Tierspeichel", erzählte das Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne. Er träume davon, eine ganze Nacht im Wald zu liegen.