Brisantes Interview

Hat O.J. Simpson in diesem Interview den Mord an seiner Ex-Frau gestanden?

Zwölf Jahre galten die Bänder als verschollen. Nun strahlte der US-Sender Fox erstmals ein Interview aus, in dem der ehemalige Footballer O.J. Simpson erzählt, wie er seine Ex-Frau getötet haben könnte.

Drucken
Teilen
O.J. Simpson und seine Ex-Frau Nicole Brown 1993, ein Jahr bevor sie gemeinsam mit ihrem Freund Ronald Goldman ermordet wurde.

O.J. Simpson und seine Ex-Frau Nicole Brown 1993, ein Jahr bevor sie gemeinsam mit ihrem Freund Ronald Goldman ermordet wurde.

Keystone

«O.J. Simpson: The Lost Confession?» – mit diesem Titel wurde das Gespräch betitelt, das für viele Zuschauer beweist, dass O.J. Simpson alles andere als unschuldig ist.

In der Nacht des 12. Juni 1994 wurden O.J. Simpsons Ex-Frau Nicole Brown und ihr Freund Ronald Goldman mit mehreren Messerstichen getötet. O.J. Simpson wurde des Mordes angeklagt und trotz erdrückender Beweislage von den Geschworenen freigesprochen. Sein Verteidiger war Robert Kardashian – der Vater von Kim Kardashian. Der «Prozess des Jahrhunderts» wurde live im amerikanischen Fernsehen übertragen.

Nicole Brown und ihr Freund Ron Goldman, die beide in der Nacht vom 12. Juni 1994 getötet wurden.

Nicole Brown und ihr Freund Ron Goldman, die beide in der Nacht vom 12. Juni 1994 getötet wurden.

Keystone

Trotz des Freispruchs im Strafprozess hat ein Zivilgericht Simpson im Februar 1997 zu einer Schadensersatz-Zahlung in Höhe von insgesamt 33,5 Millionen US-Dollar verurteilt. Zu zahlen an die Hinterbliebenen – was bis heute noch nicht geschah.

1995: O.J. Simpson amüsiert sich im Gerichtssaal, als er die Lederhandschuhe anzieht, die er laut der Anklage in der Mordnacht getragen hatte.

1995: O.J. Simpson amüsiert sich im Gerichtssaal, als er die Lederhandschuhe anzieht, die er laut der Anklage in der Mordnacht getragen hatte.

Keystone

2008 wurde Simpson wegen bewaffneten Raubes verurteilt und kam 2017 auf Bewährung frei. Heute ist der ehemalige Footballer und Schauspieler 70 Jahre alt – und bestreitet seine Täterschaft an dem Doppelmord nach wie vor.

Juli 2017: O.J. Simpson wird auf Bewährung entlassen.

Juli 2017: O.J. Simpson wird auf Bewährung entlassen.

Keystone

Im nun veröffentlichten Interview mit O.J. Simpson aus dem Jahr 2006 bewirbt er sein Buch «If I Did It: Confessions of the Killer» («Wenn ich es getan hätte: Bekenntnisse des Mörders»). Er erzählt der Verlegerin Judith Regan, stets betonend, dass er rein hypothetisch spreche, wie seine Beteiligung an dem Doppelmord ausgesehen haben könnte.

Aber plötzlich verlässt er den Konjunktiv – und scheint seine wahren Erinnerungen an die Mordnacht zu schildern.

Ein Mann namens Charlie soll O.J. Simpson gemäss seiner Schilderung mit dem Auto zum Haus seiner Ex-Frau begleitet haben. Das Messer habe Charlie unter dem Autositz aufbewahrt. Dann sei Ronald Goldman plötzlich vor dem Haus aufgetaucht – und O.J. Simpson sei wütend geworden:

«Wir [O.J Simpson und seine Ex-Frau Nicole Brown, Anm. der Redaktion] stritten uns darüber, wer dieser Typ ist [Browns Freund Ronald Goldman, Anm. der Redaktion] und warum er hier ist. Es wurde immer heftiger und ich erinnere mich daran, dass Nicole stürzte und sich dabei selbst verletzte. Dann legte dieser Typ auf einmal mit seinem Karate-Ding los und ich sagte: ‹Denkst du, du kannst mir in den Arsch treten?›. Und dann erinnere ich mich, dass ich mir das Messer griff, ich nahm das Messer von Charlie. Und um ehrlich zu sein, ich erinnere mich nicht daran, was danach passierte. Ausser, dass ich da stand und all das Zeug lag herum.»

Daraufhin fragt Judith Regan ihren Interviewpartner, was das denn genau für «Zeug» war.

Und O.J. Simpson sagt: «Überall war Blut.» Dann fängt er an zu lachen. Laut. Und lachend spricht er weiter: «Ich hasse es zu sagen, aber das hier ist alles rein hypothetisch! Vergesst das nicht.»

«Es ist schwer, wenn die Leute glauben, ich sei ein Mörder.» Das Wort Mörder verschluckt er fast, sein Gesicht verzieht sich zu einer ungläubigen Grimasse.

Immer wieder sagt O.J. Simpson die Worte «Ich erinnere mich», was für viele einem Geständnis gleichkommt.

Als er die Beerdigung seiner Ex-Frau Nicole Brown schildert, erinnert sich O.J. Simpson an «viele Gefühle», aber vor allem an die Wut, die er noch immer auf sie hatte. Einige Monate vor ihrem gewaltsamen Tod habe sie nämlich den Notruf gewählt und behauptet, von Simpson brutal geschlagen worden zu sein.

Christopher Darden, der 1995 den Doppelmord als Staatsanwalt bearbeitete, sieht das Interview als einen möglichen Beweis für Simpsons Schuld: