George Clooney spendet, um Kriegsverbrechen aufzuklären

Schauspieler und Filmemacher George Clooney hat über seine Stiftung eine Million US-Dollar gespendet, um die finanziellen Verflechtungen hinter Konflikten in Afrika besser zu durchleuchten. "Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass sich Kriegsverbrechen nicht lohnen."

Drucken
Teilen
US-Schauspieler und -Filmemacher George Clooney will Kriegsverbrechern das Handwerk legen. (Archivbild)

US-Schauspieler und -Filmemacher George Clooney will Kriegsverbrechern das Handwerk legen. (Archivbild)

Keystone/EPA/WARREN TODA

Wenn man den Warlords an den Geldbeutel gehen und diejenigen in den Ruin treiben könne, die die Kugel höher schätzen als die Wahlurne, "dann ist Frieden reizvoller als Krieg und Transparenz reizvoller als Korruption", wird der 56-Jährige in einer Pressemitteilung der Rechercheinitiative The Sentry zitiert. Diese hatte der politisch engagierte Hollywoodstar mitgegründet.

The Sentry stellt Dossiers zusammen über finanzielle Hintergründe von Kriegsverbrechen, die sie an Banken und Regierungen weiterreicht, um eine Strafverfolgung derer zu ermöglichen, die Völkermorde und andere Verbrechen finanzieren und daraus einen Vorteil ziehen.