Fernsehen

Borgs Facebook-Aufruf für "Musikantenstadl" war kontraproduktiv

Der Facebook-Aufruf von Andy Borg zur Rettung des "Musikantenstadl" hat sich als kontraproduktiv erwiesen. Die Senderchefs des Bayrischen Rundfunks, des ORF und des Schweizer Fernsehens, die an einer Modernisierung der Sendung arbeiten, erwägen, Borg abzusägen.

Drucken
Teilen
Andy Borg - ein Auslaufmodell? (Archiv)

Andy Borg - ein Auslaufmodell? (Archiv)

Keystone

"Andy Borgs Aufruf erachten wir als sehr ungeschickt. Auf diese Weise vorzupreschen, in einer Zeit, in der Entscheidungen noch nicht gefällt sind, hat der Sache sicher nicht genützt", zitieren die Zeitschriften "TELE" und "TV-Star" den SRF-Unterhaltungschef Christoph Gebel. Bei der laufenden Überarbeitung des "Musikantenstadl" müsse man nicht zuletzt auch überdenken, wer ihn moderiere.

Andy Borg hat seit der Lancierung seines Aufrufs am 30. Oktober seine Facebook-Seite nicht mehr aktualisiert.