Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nicht immer auf Nimmerwiedersehen

Wer sich ein neues Smartphone zulegt, gibt das alte oft an den Nachwuchs weiter. Oder verkauft es. Zuvor wird das Alt-Gerät aber noch schnell auf den Werkszustand zurückgesetzt. Das, so meinen viele Smartphone-Besitzer, reiche aus, um alle persönlichen Informationen auf dem Gerät zu vernichten.
Georg H. Przikling
Sichern vor dem Abgeben. (Bild: fotolia)

Sichern vor dem Abgeben. (Bild: fotolia)

Wer sich ein neues Smartphone zulegt, gibt das alte oft an den Nachwuchs weiter. Oder verkauft es. Zuvor wird das Alt-Gerät aber noch schnell auf den Werkszustand zurückgesetzt. Das, so meinen viele Smartphone-Besitzer, reiche aus, um alle persönlichen Informationen auf dem Gerät zu vernichten.

Das sei ein Trugschluss, warnen die Sicherheitsexperten von Eset. Wird eine Datei vom Smartphone gelöscht, kann sie noch Monate später rekonstruiert werden. Moderne Betriebssysteme markieren die Datei nämlich oft nur als «logisch gelöscht» und geben den Platz zum Wiederbeschreiben frei. Wann die Stelle mit neuen Daten befüllt wird, lässt sich aber nicht vorhersagen. Und bis dahin kann die alte Datei wiederhergestellt werden.

Überschreiben hilft

Wirklich sicher sei nur die physikalische Löschung der Daten, so die Eset-Experten. Bei diesem Verfahren werden die Bits und Bytes der als gelöscht markierten Dateien ein- oder mehrfach überschrieben. Der Aufwand dafür ist allerdings immens. Denn das mehrfache Überschreiben des Speichers nimmt viel Zeit in Anspruch.

Fein raus sind hier nur Besitzer eines Apple- oder Blackberry-Gerätes. Ein Werks-Reset führt bei diesen Geräten tatsächlich zur physikalischen Löschung der Daten. Daten werden hier standardmässig auf Hardware-Basis verschlüsselt. Ohne den dazugehörigen Schlüssel kann ein Angreifer auch rekonstruierte Daten nicht lesen. Bei einem Apple-Gerät reicht es deshalb aus, den Zugangsschlüssel zu vernichten, um alle damit chiffrierten Daten auf einen Schlag nutzlos zu machen. Dazu öffnet man unter iOS 9 «Einstellungen / Allgemein / Zurücksetzen» und wählt dann den Punkt «Inhalte und Einstellungen löschen».

Verschlüsselung nicht aktiviert

Schlechter stehen Nutzer eines Android-Geräts da. Bei Googles Betriebssystem für Smartphones und Tablets ist die Verschlüsselung zwar vorhanden, aber standardmässig nicht aktiviert. Android-Nutzern empfehlen die Experten daher, zunächst die Verschlüsselung des Gerätes zu aktivieren. Im zweiten Schritt wird das Gerät dann auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Um die Verschlüsselung unter Android einzuschalten, öffnet man die Einstellungen, wählt den Abschnitt «Sicherheit» und tippt dann auf «Gerät verschlüsseln» beziehungsweise «Tablet verschlüsseln». Sobald die Verschlüsselung abgeschlossen ist, kann das Android-Gerät in den Werkszustand zurückgesetzt werden. Diese Funktion findet sich in den Einstellungen unter «Sichern & zurücksetzen». Übrigens: Vergessen Sie vor der Weitergabe des Smartphones nicht, die Speicherkarte aus dem Gerät zu entfernen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.