Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neues Bluttestverfahren für Gesundheits-App

Nährstoffe Ein neues Testverfahren der Hochschule für Life Sciences (HLS) in Muttenz erlaubt, aus einer winzigen Menge Blut eine Vielzahl von Nährstoffwerten zu ermitteln. «Im Gegensatz zur klassischen Analyse, die mit einer grösseren Menge an Blut in einem Röhrchen arbeitet, funktioniert die neu entwickelte Methode mit nur einem Tropfen getrocknetem Blut», wie Götz Schlotterbeck von der HLS sagt. Die benötigte Menge Blut sei tausendfach geringer. Mit dem neuen Analyseverfahren können ausserdem gleichzeitig mehrere Werte erhoben werden. Dieses Multimethoden-Verfahren macht den Bluttest gemäss Schlotterbeck gegenüber den klassischen Einzelmessungen in Labors weniger aufwendig und markant günstiger.

Mit der App zur gezielteren Nahrungsergänzung

Eingesetzt würden moderne analytische Methoden, die auf der Trennung von Stoffgemischen sowie dem Messen von Molekülen und Atomen basieren. Aus dem Blut können so parallel Vi­tamin-, Mineralstoff- und Fettsäuren-, sowie Aminosäurenwerte gelesen werden. Das Verfahren ermögliche keine medizinische Diagnose etwa zur Ermittlung eines Krankheitsbildes.

Die Firma Sanalytica entwickelt dazu eine App fürs Smartphone, die frühestens im Herbst erhältlich sein soll. Der von der HLS entwickelte Bluttest ist dabei das Herzstück, wie Sanalytica-CEO Philipp Schulte sagt. Der Test soll es ermöglichen, für die Beratung benötigte Werte schnell und günstig aus einer vom Nutzer zu Hause schmerzfrei entnommenen Blutprobe auszulesen. Das dafür benötigte Equipment wird zur Verfügung gestellt.

Nach der Analyse des Blutes in einem Partnerlabor bekommt der Nutzer seine Werte auf die App übermittelt. Zudem soll er eine personalisierte Mischung an Nährstoff-Pillen oder -Brausetabletten erhalten, die von herkömmlichen Herstellern stammen. «Oft reicht heute eine normale Ernährung nicht aus», sagt Schulte. In der Schweiz nähme jeder vierte bis fünfte Erwachsene regelmässig Vitaminpräparate zu sich. Dies sei jedoch häufig ein «Blindflug» und man verlasse sich «aufs Gefühl». Die App und der HLS-Bluttest sollen nun die Nährstoff-Supplementierung gezielt ermöglichen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.