Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NACHRUF: Der körperliche Niedergang konnte den geistigen Höhenflug nicht stoppen

Stephen Hawking hat ein aussergewöhnliches Leben gelebt. Geprägt wurde es von einer schweren Krankheit, die ihn in den Rollstuhl zwang und der Sprache beraubte – von der er sich aber nicht unterkriegen liess.
Rolf App
Stephen Hawking in Cambridge. (13. September 2013). (Bild: Karwai Tang (Getty Images Europe))

Stephen Hawking in Cambridge. (13. September 2013). (Bild: Karwai Tang (Getty Images Europe))

Vielleicht ist es eine Legende, was in zahllosen Porträts über Stephen Hawking als zentraler Angelpunkt seines Lebens auftaucht. Dass die Ärzte dem 21-Jährigen, an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankten angehenden Physiker höchstens noch zwei Jahre zu leben gegeben hätten. «Man hatte ihm gesagt, dass die Krankheit unheilbar sei, und dass sich ihr Verlauf überhaupt nicht vorhersagen lasse», erinnert sich ein Studienkollege. «Sie könne für längere Zeit zum Stillstand kommen, sie bessere sich nicht, könne aber Pausen einlegen.»

«Meiner Meinung nach sollten sich behinderte Menschen auf die Dinge konzentrieren, die ihnen möglich sind, statt solchen hinterherzutrauern, die ihnen
nicht möglich sind.»

Aus Stephen Hawking Autobiografie «Meine kurze Geschichte».

So ist es gekommen. Gestern ist Stephen Hawking gestorben, er wurde 76 – und hat die vernichtende Diagnose damit 55 Jahre überlebt. Und spätestens mit seinem 1984 veröffentlichten Bestseller «Eine kurze Geschichte der Zeit» ist er zum bekanntesten Physiker überhaupt avanciert: Ein Mann im Rollstuhl, der sich seit einer lebensbedrohlichen Krise nur noch mit Computerstimme bemerkbar machen konnte – und der durch seine mit viel Humor ertragenen Krankheit zum Mythos wurde. Hier schien ein lebendiger Geist über einen schwerkranken Körper zu triumphieren.

«Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe es aber auch nicht eilig. Ich sehe das Gehirn als einen Computer an, der aufhört zu arbeiten, wenn seine Einzelteile nicht mehr funktionieren. Es gibt kein Leben nach dem Tod für kaputte Computer; das ist ein Märchen für Leute, die Angst im Dunkeln haben.»
Interview mit dem «Guardian»


Dass Hawking darüber hinaus seine Publicity sehr genoss, förderte seine Karriere zweifellos. Für Begegnungen mit US-amerikanischen Touristen im heimischen Cambridge hatte er sogar einen Standardspruch programmiert: «Ich werde ständig mit diesem Mann verwechselt.»

«Stephen hat sich alles selbst beigebracht»

Geboren wird Stephen Hawking am 8. Januar 1942, mitten im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs, im sicheren Oxford, wohin sich die Mutter aus London zurückgezogen hat. Die Mutter ist Wirtschaftswissenschaftlerin, der Vater Tropenmediziner. Stephen, der Sohn, soll in seine Fussstapfen treten und Medizin studieren. Doch er will nicht, sein Herz schlägt für Mathematik und Physik. Und obwohl zwei seiner Freunde gewettet ­haben, dass nie etwas aus ihm werden würde, besteht Hawking die Aufnahmeprüfung in Oxford mit Bravour.

«Stephen hat sich von Anfang an alles selbst beigebracht», erinnert sich später die Mutter Isobel Hawking. «Wenn er irgendwelche Dinge nicht lernen wollte, dann lag es wahrscheinlich daran, dass er sie nicht brauchte.»

Das Studium fällt dem erst Siebzehnjährigen leicht. «Damals gehörte es in Oxford nicht zum guten Ton, fleissig zu sein», erinnerte er sich. «Entweder man war ohne irgendwelche Mühe brillant, oder man fand sich mit seinen Grenzen ab.» Auf Stephen Hawking trifft das Erstere zu.

Er findet einen Ausweg aus der Depression

Statt die Aufgaben in seinem Physiklehrbuch zu lösen, zeigt er dem verblüfften Dozenten die Fehler, die dem Verfasser dieses Lehrbuchs unterlaufen waren. Hawking findet Freunde, im Ruder-Achter übernimmt er mit scharfer Stimme den Job des Steuermanns. Dann aber stolpert er manchmal, stürzt über eine Treppe, verliert hin und wieder die Kontrolle über seine Sprache. Von einer Reise in den Iran kommt er in hundsmiserabler Verfassung zurück nach Hause.

An Weihnachten 1962 stürzt er beim Schlittschuhlaufen mit der Mutter, sie schickt ihn zum Arzt. Und während er auf die Diagnose wartet, lernt er Jane Wilde kennen, die er 1965 heiraten wird. Glück und Unglück kommen sehr brutal zusammen.

Im ersten Moment gibt sich der Todgeweihte seinen Depressionen hin, vergräbt sich in seiner Wohnung, hört Richard Wagners schwermütige Musik. Was für einen Wert soll es jetzt noch haben, seine Dissertation fertigzuschreiben? Jane fühlt sich zu ihm hingezogen, er fasst neuen Mut. «Er war ungeheuer entschlossen, sehr ehrgeizig», sagt sie später. Jeder neuen Drehung in der Abwärtsspirale seiner Erkrankung wird er mit dieser Entschlossenheit begegnen, während sein Weg in der Wissenschaft steil nach oben führt. Mit 37 wird er in Cambridge auf jenen Lehrstuhl berufen, den einst Isaac Newton besetzt hat. Im selben Jahr kommt das zweite Kind des Paars zur Welt.

Dass ihn Astronomie und Physik von Anfang an mehr theoretisch als praktisch interessieren, erweist sich angesichts ­seiner zunehmenden Gebrechlichkeit als enormer Vorteil. Angeblich hat Stephen Hawking selber nicht mehr als ein halbes Dutzend Mal durch ein Teleskop geschaut. Das Weltall interessiert ihn auf andere Weise. Dass er über ein vorzüg­liches Gedächtnis verfügt, kommt ihm zugute, als er weder handschriftlich noch mit der Schreibmaschine arbeiten kann. Sein Büro wird zum Treffpunkt für Wissenschaftler aus aller Welt, und das Haus der Hawkings gilt unter Freunden als ein fröhlicher Ort, an dem immer etwas los ist. Allerdings steht Jane auch unter einem grossen Druck. Sie ist seine Ehefrau und Krankenschwester zugleich und häufig am Rande der Erschöpfung. Bis beide auf die Idee kommen, sie könnten jeweils einen von Stephens Doktoranden bei sich wohnen lassen, der seinem Doktorvater beim Zubettgehen und Aufstehen assistieren muss.

Ein Buch macht ihn weltberühmt

Unter Fachkollegen ist Stephen Hawking längst eine Berühmtheit, auch wenn manche sein scharfer Verstand und seine direkte Art auch befremdet. Da tritt sein Verleger bei der Cambridge University Press an ihn heran mit der Bitte, er könnte doch ein allgemein verständliches Buch zur Kosmologie schreiben. Hawking will Geld, seine Tochter soll auf eine Privatschule gehen. Der Verleger bietet 10 000 Pfund, doch mittlerweile hat der Lektor des amerikanischen Bantam-Verlags davon gehört. Er verschafft Hawking einen Vorschuss von 250 000 Dollar – und viel Arbeit. Denn immer wieder schickt er lange Listen von Fragen und zwingt den Physiker, seine Ideen einfach und verständlich darzulegen. «Eine kurze Geschichte der Zeit» wird zu einem fulminanten Erfolg, sein Autor ist jetzt endgültig eine lebende Legende. Doch bevor das Werk getan ist, findet man ihn bei einem Aufenthalt am Atomforschungszentrum Cern bei Genf in einem Zustand akuter Lebensgefahr. Eine Lungenentzündung lässt ihn beinahe ersticken. Überleben kann er nur dank eines Luftröhrenschnitts, der ihn seiner Stimme beraubt. Doch wie ihm früher der Rollstuhl eine neue Form von Beweglichkeit verliehen hat – Hawking kann sogar tanzen mit dem Rollstuhl –, so bringt auch diesmal die Technik Rettung. Ein Computerprogramm namens «Equalizer» erlaubt ihm, sich verständlich zu machen. Von persönlichen Krisen ist er aber auch danach nicht frei. 1990 lässt sich das Paar scheiden, fünf Jahre später heiratet er seine Pflegerin, von der er sich 2006 wieder scheiden lässt.

«Die Gesetze der Physik haben wenig Persönliches an sich»

Die Faszination, die von diesem Menschen ausgeht, entsteht nicht nur aus der Diskrepanz zwischen körperlichem Niedergang und geistigem Höhenflug. Sondern auch daraus, dass Hawking sich mit den wahrhaft grossen Fragen beschäftigt. 1981 ist Hawking bei Papst Johannes Paul II. zu einer Kosmologiekonferenz eingeladen. Der Papst geht auf die Knie, um den Mann im Rollstuhl besser verstehen zu können. Ob Hawking bei dieser Gelegenheit erklärt hat, woran er glaubt, ist nicht überliefert. «Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott», sagt er in einem Gespräch mit dem «Spiegel». Und weiter: «Wenn Sie wollen, können Sie sagen, Gott sei die Verkörperung der physikalischen Gesetze. Aber das ist nur verwirrend, da die meisten Menschen das Wort Gott mit einem Wesen verbinden, zu dem man eine persönliche Beziehung haben kann. Die Gesetze der Physik aber haben wenig Persönliches an sich.»

Schwarze Löcher strahlen doch

Früh hat sich Stephen Hawking mit Albert Einstein und dessen Relativitätstheorie beschäftigt. «Einstein ist das Stichwort, das benötigt wird, um das Phänomen Hawking zu erklären», sagt der renommierte deutsche Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer. «Wer Kalauer schätze, könnte sogar sagen, dass Hawking die alberne Ausgabe von Einstein ist. Er hatte gute Marketingberater, brauchte Geld für seine Forschung und war vor seiner Krankheit als Witzbold bekannt», sagt Fischer. Hawking habe versucht sein Vorbild Einstein zu imitieren, was sich direkt auf die Arbeit des Briten ausgewirkt habe. Eine von Einsteins Leistungen bestand darin, die von Immanuel Kant gestellte Frage, ob die Welt einen Anfang in Raum und Zeit haben kann, aus dem Bereich der Philosophie in die Sphäre der theoretischen Physik geholt zu haben. Der Nobelpreisträger führte Raum und Zeit zusammen und löste so die Frage nach dem Anfang des Raums. In ihr gelten nach Einstein Regeln wie auf der Oberfläche einer Kugel. Man kann auf ihr unendlich kreisen, erreicht aber nie eine Grenze. Der Kosmos kann nach Einstein keinen Anfang im Raum haben. Hawking nahm Einsteins Ideen auf und entwickelte die Idee eines Universums, das weder Ränder noch Grenzen kennt. «Stephen Hawking hat also zum einen versucht, den Anfang der Zeit zu verstehen. Zum Zweiten hat er zeigen können, dass selbst schwarze Löcher nicht das Ende der Zeit darstellen und strahlen können», sagt Ernst Peter Fischer. «Er hat die Wissenschaft in vieler Hinsicht überrascht und sich gerne selbst widersprochen und widerlegt.»

Um Hawkings Theorie eines expandierenden Kosmos, in dem schwarze Löcher strahlen, zu verstehen, muss man etwas über schwarze Löcher wissen. Sie gehören zu den bekanntesten Vorstellungen der Astronomie. Mit ihnen versuchen Physiker zu erfassen, was unter dem Einfluss der Schwerkraft passiert, wenn zu viel Materie zusammenkommt und unter ihrer Masse kollabiert. Die Materie, die aus Atomen besteht, stürzt so in sich zusammen, so dass am Schluss riesige Neutronensterne entstehen, die weiter kollabieren können. Die Gravitationskraft des schwarzen Lochs ist so stark, dass diese alles, selbst das Licht, an sich reisst. Nichts kann entkommen. Doch Hawking behauptet 1974, schwarze Löcher konnten doch etwas abstrahlen: Die «Hawking-Strahlung». Eine Theorie, die seinen Status als Star der modernen Naturwissenschaft begründet. Hawking bietet das ganze Arsenal an namhaften Wissenschaftern auf, um diese Aktivität der schwarzen Löcher zu begründen. Viele überzeugt er, obwohl die Hawking-Strahlung so schwach ist, dass nach Ernst Peter Fischer wohl niemand mit ihrem Nachweis rechnet.

Immer geht es Hawking dabei um grosse Fragen zum Universum. Mit seinen Antworten überfordert er das Publikum, spricht von komplizierten Konzepten mit Namen wie Wurmlöcher und Ereignishorizonte. Er selbst scheint seine Theorien nicht immer ganz ernst zu nehmen, wenn er in einem seiner vielen Bücher bedauernd feststellt, dass man seine Theorie nicht testen könne, «weil man dafür Apparate braucht, die grösser als unser Sonnensystem sind». Trotz der Komplexität seiner Theorien bleibt Hawking populär, und Fischer führt das auf die gleichen vier Faktoren zurück, die auch schon Einstein zum Superstar gemacht haben. «Zum einen handeln Einsteins Theorien von Dingen, die zwar niemand versteht, die aber erklären, was jeder verstehen will», sagt Fischer. Zudem habe Einstein feine Ironien unter das Volk gestreut wie «Gott würfelt nicht», auf ein auffälliges Äusseres geachtet und sich gut mit Journalisten verstanden. Hawking habe alle diese Punkte verstanden und weidlich ausgenutzt, allerdings ohne die Substanz seines Vorbildes zu erreichen, sagt Fischer.

Von Gott hat der britische Astrophysiker viel gesprochen. Denn wenn das Universum weder Anfang noch Ende hätte: «Wo wäre dann noch Raum für den Schöpfer?», fragt er. Gesucht hat er nach einer vollständigen Theorie zur Erklärung des Universums, die er für den endgültigen Triumph der menschlichen Vernunft gehalten hätte. Weil der Mensch dann Gottes Plan gekannt hätte. Einsteins Diktum wandelt Hawking deshalb ab und sagt: «Gott würfelt nicht nur, er wirft die Würfel sogar dorthin, wo man sie nicht sehen kann.» Nach Fischer würde das bedeuten, dass Gott boshaft sei, was Einstein sicher abgelehnt hätte. (Kn.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.