Nach 32 Jahren ist Schluss für Matula

Das ZDF zeigt die letzten sechs Folgen der Kultserie «Ein Fall für zwei» mit dem von Claus Theo Gärtner gespielten Privatdetektiv. Nach 300 Folgen und 32 Jahren geht Matula in Pension.

Martin Weber
Merken
Drucken
Teilen
schnitt - focus - ein fall für zwei - bild: zdf

schnitt - focus - ein fall für zwei - bild: zdf

Noch ein halbes Dutzend Mal darf er Gauner jagen, dann ist unwiderruflich Schluss: Josef Matula, der bekannteste Privatdetektiv im deutschen Fernsehen, geht in Rente. Ab heute laufen immer freitags um 20.15 Uhr die letzten sechs Episoden der ZDF-Kultserie «Ein Fall für zwei», die nach 32 Jahren mit der 300. Folge am 29. März eingestellt wird.

«Ja, ich bin wehmütig», gab Matula-Darsteller Claus Theo Gärtner zu, nachdem im vergangenen Jahr die Dreharbeiten für die letzten Folgen zu Ende gegangen waren. Kein Wunder, schliesslich war der Part des knorrigen Frankfurter Privatdetektivs, den er seit Beginn der Serie 1981 spielte, die Rolle seines Lebens. 38 Jahre alt war er, als er mehr aus Jux den Vertrag auf einer Restaurantrechnung unterschrieb, 70 Jahre alt wird er im April.

Nur 100 Folgen geplant

Als Produzent Georg Althammer die ZDF-Serie 1981 aufs Gleis setzte, ahnte noch niemand, dass es «Ein Fall für zwei» so lange geben würde. 100 Folgen waren geplant – es wurden dreimal so viele, weil die Geschichten um den Privatdetektiv und den Strafverteidiger, die zu Unrecht beschuldigten Mandanten aus der Patsche helfen, so erfolgreich waren und immer noch sind. Von den Traumquoten früherer Zeiten ist man zwar weit entfernt, im Schnitt schauen aber noch rund fünf Millionen Zuschauer dem Duo beim Ermitteln zu.

In 50 Länder verkauft

Matulas Abenteuer kommen aber nicht nur in Deutschland gut an, sie konnten bislang in mehr als 50 Länder verkauft werden.

Während Matula in den Kneipen, Rotlicht-Bars, Wolkenkratzern und feinen Villen der Bankenmetropole Frankfurt all die Jahre brav seinem Job nachging und dabei unzählige Lederjacken, Jeans und Lederstiefel verschliss, wechselten seine Ermittlungspartner – alle mit Doktortitel und viel kultivierter als der bodenständige Junggeselle. Die ersten Jahre spielte Günter Strack den Strafverteidiger Renz an Matulas Seite, von 1988 bis 1997 war Rainer Hunold als Rechtsanwalt Franck zu sehen. Nach einem kurzen Zwischenspiel, in dem Mathias Hermann den Juristen Voss spielte, kam Anwalt Markus Lessing ans Ruder: Paul Frielinghaus gibt den Starverteidiger seit 13 Jahren und hat von allen Matula-Partnern die meisten Fälle absolviert – kurioserweise gilt er aber bei vielen eingefleischten Fans der Serie immer noch als «der Neue».

Gärtner selbst gönnte sich nach der letzten Staffel eine längere Pause. Und reiste mit seiner Schweizer Ehefrau, der Theaterregisseurin Sarah Würgler, zwei Monate im Wohnmobil durch Afrika.

ZDF Ein Fall für zwei, letzte Staffel, ab heute, jeweils freitags 20.15 Uhr