Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Low-Carb: Wenig Brot und Pasta

Wie die Methode funktioniert: Mehr Gemüse, mehr Proteine wie Fleisch und Fisch, dafür weniger Kohlenhydrate, also weniger Pasta und Brot: Die Low-Carb-Methode ist schnell erklärt. Kritiker betonen, dass die eiweissreiche Ernährung das Risiko für Herzinfarkt leicht erhöhe.

Was die Ernährungstherapeutin davon hält: «Kohlenhydrate und damit die Kalorienzufuhr zu reduzieren ist angebracht. Kohlenhydrate ganz wegzulassen hingegen nicht. Sie dienen als Lieferanten von Vitaminen, Mineral- und Nährstoffen. In der Folge liegt der Blutzuckerspiegel tief. Das drückt auf die Laune und kann zu Fressattacken führen. Ein Drittel des Tellers ist mit Salat und Gemüse belegt, ein Drittel mit Kohlenhydraten, ein Drittel mit Proteinen wie Fleisch und Fisch: So sieht eine ausgewogene Ernährung aus. Will man abnehmen, füllt man den Teller zur Hälfte mit Gemüse, Kohlenhydrate und Proteine machen noch je einen Viertel aus. Das Volumen bleibt gleich, die Kalorienzahl ist geringer, die Sättigung hält länger an», sagt Melanie Sprenger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.