Kunstblut, Kostüme und Knochen

Ein aus Irland stammender Brauch ist in Amerika der beliebteste Feiertag überhaupt. Über dem grossen Teich wird an Halloween gefeiert, verkleidet und bis in den Exzess dekoriert. Was Ostschweizer machen, welche Film man sehen sollte und wo Halloween-Parties steigen, hat zoom recherchiert.

Erika Pál
Drucken
Teilen
An Halloween besonders beliebt, das Kürbis Schnitzen. (Bild: pd)

An Halloween besonders beliebt, das Kürbis Schnitzen. (Bild: pd)

Nicht einmal an Weihnachten legen die Menschen in Amerika so viel Enthusiasmus an den Tag wie an Halloween. Das eigene Haus wird zum Gruselkabinett und für die von Haus zu Haus ziehenden Kinder, liegen Süssigkeiten in grossen Totenkopf-Schalen bereit. Die Nacht vor Allerheiligen ist in Amerika schon lange der beliebteste Feiertag. Gross und Klein verkleiden sich als Fledermäuse, Geister, Hexen, Kürbisse, Skelette, Zombies, Vampire oder Ähnlichem. Hauptsache ist, es verbreitet Angst und Ekel.

In den 90er Jahren kam der Trend allmählich nach Europa, doch hat er sich noch immer nicht so richtig durchsetzen können. Viele Ostschweizer sehen sich in dieser Nacht lieber einen Horrorfilm im Fernsehen an, als von Haus zu Haus zu schlurfen und Süssigkeiten zu sammeln.

Gänsehaut garantieren Filme wie «Halloween, Nacht des Grauens» oder «Freitag der 13.». Weitere Filmempfehlungen finden Sie in der morgigen Ausgabe. Ebenfalls gibt es Veranstaltungshinweise rund um Halloween und als was man sich in diesem Jahr tunlichst nicht verkleiden sollte. Wer dennoch Kürbisse ausgehöhlt hat und nun mit unmengen von Kürbisresten dasteht, den erwartet ein Rezept für eine Feinschmecker-Suppe.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 31. Oktober.