Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kühlschrank als Filiale der Nahrungsmittelindustrie

Am Donnerstag startete zum 17. Mal die Genusswoche, die als grösster Schweizer Anlass für Geniesser gilt. Bis zum 24. September finden in der ganzen Schweiz Hunderte von Veranstaltungen statt. Gemäss eigener Charta will die Genusswoche Lust auf kulinarische Entdeckungen machen und dazu einladen, in Musse zu degustieren, unsere Beziehung zur Ernährung zu überdenken und unsere Neugier auf die Herkunft unserer Nahrungsmittel zu wecken. «Finden Sie es logisch, aus Budgetgründen schlechte, langweilige, geschmacksarme Nahrungsmittel zu schlucken, die der Gesundheit schaden?», fragt Josef Zisyadis, Direktor der Genusswoche, im Veranstaltungsmagazin, und kritisiert: «Wir machen unsere Kühlschränke zu Filialen der Nahrungsmittelindustrie.» Die Genusswoche will dazu anstiften, aus den «trostlosen Endlosschleifen» der Industrieproduktion auszubrechen. (Hn.)

www.genusswoche.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.