Kühles Klima, schmale Nasenlöcher

Und das noch

Drucken
Teilen

Welche Form und Grösse Nasen in den verschiedenen Teilen der Welt entwickelt haben, hängt einer neuen Studie zufolge auch vom lokalen Klima ab, wie ein internationales Forscherteam unter Federführung der Pennsylvania State University herausgefunden hat. So seien Nasen­löcher in warmen, feuchten Umgebungen häufig breiter, in kühlem trockenem Klima hingegen oft schmaler. Die wissenschaftliche Erklärung für das Phänomen: In schmalen Nasenlöchern wird kalte, trockene Luft effektiver erwärmt und durch die Schleimhäute besser angefeuchtet, bevor sie in die Lungen gelangt. Hobbyforscher fragen sich da: Ob in Föhntälern wohl besonders viele Menschen mit Stupsnase leben? Bei dem Gegenwind wäre das nicht erstaunlich. (dbu)