KONSTANZ: Tötungsdelikt vor Shisha-Bar: Tatwaffe sichergestellt

Am 11. März wurde in Konstanz vor einer Shisha-Bar ein 19-järiger Schweizer mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt. Der mutmassliche Täter hatte lange geschwiegen. Vergangene Woche konnten die Ermittler nun anhand von Angaben des Beschuldigten die weggeworfene Tatwaffe auffinden und sicherstellen.

Merken
Drucken
Teilen
In der Sonderkommission zum Tötungsdelikt in Konstanz ermittelten zeitweise bis zu 50 Beamte. (Bild: Keystone/Symbolbild)

In der Sonderkommission zum Tötungsdelikt in Konstanz ermittelten zeitweise bis zu 50 Beamte. (Bild: Keystone/Symbolbild)

Die Untersuchung des Messers beim Landeskriminalamt dauert allerdings gemäss Mitteilung der Polizei Konstanz noch an. Von der temporär bis zu 50-köpfigen Sonderkommission, die zwischenzeitlich auf eine Ermittlungsgruppe mit 13 Beamten reduziert wurde, sind bisher über 200 Spuren abgeklärt und mehr als 70 Personen befragt worden.

Neben dem 17-jährigen deutschen Haupttatverdächtigen befindet sich auch ein 21-Jähriger syrischer Herkunft in Untersuchungshaft, der bei dem Streit vor der Gaststätte massgeblich beteiligt war. Die Auswertung der Spuren in diesem Fall, darunter auch gesicherte Medien- und Bildaufzeichnungen, sowie noch ausstehende Abklärungen der Ermittlungsgruppe werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen. (pol-kn/chs)