KONSTANZ: Schütze von Konstanz kam nach Streit mit Sturmgewehr zurück

Der Schütze in der Konstanzer Diskothek ist nach einem Streit in dem Tanzclub mit einem Sturmgewehr zum späteren Tatort zurückgekommen. Der Mann schoss einen Türsteher nieder, wie ein Vertreter der Staatsanwaltschaft am Sonntag in Konstanz sagte.

Drucken
Teilen
Krankenwagen und Polizeiautos stehen vor der Disco in Konstanz, in welcher bei einer Schiesserei zwei Menschen getötet und mehrere Menschen verletzt worden sind. (Bild: Keystone)

Krankenwagen und Polizeiautos stehen vor der Disco in Konstanz, in welcher bei einer Schiesserei zwei Menschen getötet und mehrere Menschen verletzt worden sind. (Bild: Keystone)

Der Schütze, ein vorbestrafter Mann irakisch-kurdischer Herkunft, habe nach einer Auseinandersetzung in dem Club ein Sturmgewehr geholt und sei damit zur Diskothek zurückgekehrt. Bei dem Schützen habe es sich um den Schwiegersohn des Betreibers der Diskothek gehandelt.

Bei der Bluttat starb der Sicherheitsmitarbeiter der Diskothek, mehrere Menschen wurden schwer verletzt, darunter ein Polizist. Nach einem Schusswechsel mit der Polizei starb auch der Angreifer.

Die Ermittler schliessen ein islamistisch motiviertes Verbrechen aus, wie Baden-Württembergs Innenstaatssekretär Martin Jäger sagte.

Bei der Schiesserei wurde nach Angaben von Polizeipräsident Ekkehard Falk wohl Schlimmeres verhindert. Durch ein neues Einsatzkonzept der Polizei seien so bezeichnete Erstinterventionskräfte schnell an Ort und Stelle gewesen, sagte Falk. Dadurch sei wohl verhindert worden, dass mehr Menschen zu Schaden kamen.

Polizeibeamte vor dem Konstanzer Club, in dem die Schiesserei stattfand. (Bild: Keystone)

Polizeibeamte vor dem Konstanzer Club, in dem die Schiesserei stattfand. (Bild: Keystone)


An der Disco seien nach Eingang der Notrufe rasch elf Einsatzwagen gewesen. Nach Angaben des Experten Andreas Stenger vom Landeskriminalamt nutzte der Mann eine US-Kriegswaffe vom Typ M16. Das Sturmgewehr sei die Standardwaffe der US-Streitkräfte. Woher der Mann die Waffe hatte, war zunächst unklar. (sda)