Konsequentes Fotografierverbot in Bergün

Und das noch

Drucken
Teilen

Wer im Bündner Bergdorf Bergün künftig fotografiert, den kann das fünf Franken kosten. Dies, weil er gegen das gemeindeweite Fotografierverbot verstossen hat. Dieses wurde soeben von der Tourismusbehörde erlassen, damit «Menschen, die gerade nicht im pittoresken Bergdorf weilen, mit Fotos aus Bergün nicht unglücklich gemacht werden», heisst es. Ist natürlich ein origineller Werbegag. Der aber konsequent durchgezogen wird. Im Dorf stehen bereits ein halbes Dutzend Fotografier-Verbotsschilder. Und selbst von der Webseite des Ortes sollen alle Bilder verschwinden. «Du sollst dir kein Bildnis machen», heisst es ja auch in der Bibel. Es hat aber nicht einmal dort funktioniert. (kaf)

Aktuelle Nachrichten