Kochen statt suchen

Neue Kochrezepte aus dem Internet, aus Büchern, von Freunden: Um sich in dieser bunten Sammlung zurechtzufinden, ist Ordnung nötig. Am besten gelingt das mit einer Rezept-Verwaltungssoftware.

Lian Voggel
Drucken
Kochen nach digitalem Rezept: Mit den Programmen findet man auch rasch heraus, wie viel von welcher Zutat nötig ist. (Bild: Glow/ Ron Royals/Corbis)

Kochen nach digitalem Rezept: Mit den Programmen findet man auch rasch heraus, wie viel von welcher Zutat nötig ist. (Bild: Glow/ Ron Royals/Corbis)

Die wenigsten von uns haben alle Kochrezepte im Kopf, die sie verwenden. Mal vergisst man die benötigte Menge der Zutaten oder man möchte ein Gericht kochen, das man schon lange nicht mehr zubereitet hat. Und schon geht die Suche los: In welchem Kochbuch steht das Rezept, auf welchem Zettel ist es notiert? In solchen Fällen hilft eine Software zur Rezeptverwaltung weiter.

Ohne oder mit Foto

Am Computer können die gesammelten Rezepte leicht erfasst werden. Es geht eine Eingabemaske auf, in die man Informationen wie Dauer, Zutaten, Zubereitung oder Schwierigkeiten eingibt. Die Rezepte können auch kategorisiert werden, etwa nach Saison. Besitzt man das Rezept in digitaler Form, kann es in die Eingabemaske kopiert und verändert werden. Bei den Zeitangaben in Rezepten handelt es sich schliesslich oft nur um Richtwerte; sie können je nach Arbeitsmaterial variieren. Auch selbstgemachte Fotos lassen sich hinzufügen – wobei es Übung braucht, bis die Gerichte so gut aussehen, wie sie schmecken. Pro Rezept dauert das Erfassen etwa fünf bis zehn Minuten, je nachdem wie viele Eingabemöglichkeiten das Programm hat, für das man sich entschieden hat.

Rezepte auf dem Handy

Das Angebot reicht von einfachen, kostenlosen bis hin zu gastronomietauglichen Programmen, sowohl für PC als auch für Apple. Rahel Keller, Primarlehrerin aus Oberuzwil, nutzt seit zwei Jahren MacGourmet, ein sehr umfangreiches, englischsprachiges Programm für Apple: «Meine Datenbank umfasst inzwischen 600 Rezepte. Ich erfasse entweder solche, die sich bewährt haben, oder solche, die ich noch ausprobieren möchte.» Dank Kategorien und Stichwortsuche lässt sich ein Rezept schnell finden.

Praktisch ist, dass es bei den meisten Programmen zusätzlich zu der Computersoftware eine App für das Handy gibt. Damit können die Rezepte vom Computer auf das Handy übertragen werden. Das funktioniert je nach Software unterschiedlich. Besonders benutzerfreundlich sind zum Beispiel «CookDiary» für PC oder «Paprika» für Apple; beide lassen sich kabellos und mit wenigen Klicks synchronisieren. Die Rezepte immer bei sich zu haben ist nützlich, wenn man mal auswärts kocht, zum Beispiel bei Freunden.

Mal mehr, mal weniger Esser

Wird man nach einem gelungenen Rezept gefragt, ist das Weiterleiten kinderleicht. Sei es per E-Mail oder durch Datenimport, wenn der Empfänger eine kompatible Rezeptverwaltungssoftware hat. Importiert werden können Rezepte auch aus vielen Rezept-Websites wie Chefkoch.de. Was mit der Software wegfällt, ist das lästige Umrechnen von Zutatenmengen. Die Programme verfügen über eine Skalierungsfunktion, bei der man einfach die Anzahl Personen eingibt, für die man kochen möchte – und schon passt das Programm die Mengen an.

Hilft auch beim Einkauf

Gut geplant ist halb gekocht. Zu zahlreichen Rezeptverwaltungsprogrammen gehört ein Kalender, in dem vermerkt werden kann, was wann auf den Tisch kommt. Eine gute Planung verhindert, dass man wahllos einkauft und letztlich viele Lebensmittel verderben.

Die Menuplaner unter den Kochenden werden für ihren Fleiss damit belohnt, dass sie nur noch wenige Klicks machen müssen, um zu einer fertigen Einkaufsliste zu kommen. Die Software fasst alle nötigen Zutaten in einer Liste zusammen; der Nutzer muss nur noch entscheiden, welche Zutaten er wirklich besorgen muss. Öl etwa hat man ja meist daheim und muss es nicht jedes Mal neu kaufen. Besonders praktisch ist, wenn sich die Einkaufsliste in Lebensmittelgruppen wie Milchprodukte oder Obst und Gemüse einteilen lässt. Das hilft, die Einkäufe schnell zu erledigen – und nichts zu vergessen.