Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kleine Moleküle verhindern Diabetes

Während der Schwangerschaft und bei Übergewicht können gewisse Körpergewebe gegen Insulin unempfindlich werden. Der Körper braucht mehr Hormone, wozu im Normalfall mehr insulin- produzierende Zellen wachsen. Gelingt dem Körper dies nicht, entsteht eine Schwangerschafts- oder eine Typ-2-Diabetes.

Während der Schwangerschaft und bei Übergewicht können gewisse Körpergewebe gegen Insulin unempfindlich werden. Der Körper braucht mehr Hormone, wozu im Normalfall mehr insulin- produzierende Zellen wachsen. Gelingt dem Körper dies nicht, entsteht eine Schwangerschafts- oder eine Typ-2-Diabetes. Nun haben Forscher der Uni Lausanne herausgefunden, dass winzige Moleküle, die microRNA, der Schlüssel in diesem Prozess sind. Die beta-Insulinzellen wachsen vermehrt, wenn eine gewisse microRNA reduziert wird. «Diese Resultate könnten zu neuen therapeutischen Werkzeugen für Schwangere und Übergewichtige mit Diabetes führen», sagte Romano Regazzi. Noch können die microRNA-Blocker nicht zu den richtigen Zellen geschleust werden. Ginge das, könnte über microRNA vermutlich das Wachstum verschiedenster Zelltypen gesteuert werden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.