Keine Ausreden mehr für Meteorologen

Und das noch

Drucken
Teilen

In Städten ist es wärmer als in ihrer Umgebung. Warm genug, dass es das Wetter beeinflusst. Hinzu kommt, dass Gebäude Winde kanalisieren und Luftverwirbelungen bis Hunderte Meter in die Atmosphäre hinauf auslösen. Eine Knacknuss für alle Meteorologen. Nun erhalten sie Hilfe von Forschern der ETH Lausanne. Diese haben ein einfaches Computermodell entwickelt, das Wetterphänomene sogar auf verschiedenen Höhen der Gebäude berechnet. Lokale Wettervorhersagen werden genauer, es gibt keine Ausreden mehr für Bucheli & Co. (Kn.)