Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JAGD: Jäger in Afrika sollen durch das Töten von Wildtieren die Natur schützen

Die Empörung über Trophäenjäger, die Löwen und Elefanten schiessen, ist gross - ein grausames Relikt aus der Kolonialzeit. Forscher schlagen nun ein Zertifizierungssystem für eine nachhaltige Trophäenjagd vor.
Juliette Irmer
Elefanten-Jäger in Simbabwe. Wie einst die Kolonialherren: Trophäenjäger kommen viele aus den USA, Spanien und Deutschland. (Bild: Getty)

Elefanten-Jäger in Simbabwe. Wie einst die Kolonialherren: Trophäenjäger kommen viele aus den USA, Spanien und Deutschland. (Bild: Getty)

Juliette Irmer

Der Löwe Cecil erlangte traurige Berühmtheit: Er wurde 2015 von einem amerikanischen Zahnarzt erschossen – obwohl er von Forschern mit einem Sendehalsband ausgestattet war und im Hwange-Nationalpark in Simbabwe lebte. Sein Tod löste weltweit massive Proteste über die unethischen Praktiken der Trophäenjagd aus. Als Folge verboten einige Länder, etwa Australien und Holland, die Einfuhr von Trophäen wie Stosszähnen, Haut und Kopf. Eine Massnahme, welche die Jagdindustrie empfindlich trifft.

So viele Tiere werden in Afrika jährlich durch 18'500 Jäger erlegt. (Bild: sbu)

So viele Tiere werden in Afrika jährlich durch 18'500 Jäger erlegt. (Bild: sbu)

Etliche Tierschutzorganisationen wie Vier Pfoten, Pro Wildlife und auch der Nabu fordern auch für Deutschland und Österreich ein pauschales Einfuhrverbot von Jagdtrophäen, denn Cecil sei kein Einzelfall und die Trophäenjagd ein grausames Relikt aus der Kolonialzeit. Doch die Weltnaturschutzunion IUCN und zahlreiche Wissenschafter warnen davor, die Trophäenjagd grundsätzlich zu verdammen und empfehlen, Einfuhrverbote gut abzuwägen: "Unter bestimmten Bedingungen kann die Trophäenjagd zum Naturschutz beitragen", sagt auch Thomas Wanger, Wissenschafter an der Universität Göttingen.

Wanger und seine Kollegen haben ein Zertifizierungssystem für eine nachhaltige und ethisch vertretbare Trophäenjagd vorgeschlagen. Die Forscher plädieren für einen Standard wie zum Beispiel das MSC-Siegel für die nachhaltige Nutzung von Fisch: "So könnten sich Jäger zunehmend für zertifizierte Jagdpakete entscheiden und diese mit einem höheren Preis honorieren. Dadurch zwingen sie andere Jagdanbieter, ebenfalls gute Jagdpraktiken anzuwenden, um im Geschäft zu bleiben", sagt Wanger.

Eine der wenigen Erhebungen zum grünen Gewissen der Jägerschaft zeigt: 86 Prozent der Jäger waren eher bereit ein Jagdpaket zu kaufen, das der lokalen Bevölkerung zugutekommt und bis zu 99 Prozent der Jäger wollen Jagdanbieter unterstützen, die ökologisch wirtschaften. Die vorgeschlagenen Zertifizierungskriterien von Wanger sind streng: Eine Quotenregelung sichert den Bestand der Art, die lokale Bevölkerung muss eingebunden sein, die Tiere dürfen nicht angefüttert werden. Weiter dürfen keine dominanten Tiere erschossen werden – Cecil etwa war ein Rudelführer – stattdessen sollen Jäger ältere Tiere schiessen und Jagdmethoden wie das "canned hunting" werden strikt abgelehnt: Dabei lässt man Zuchtlöwen in eingezäunten Gehegen frei, um sie bequem zu erschiessen.

Der Wildschutz kostet viel Geld

Doch wie trägt Trophäenjagd nun zum Naturschutz bei? Was viele Menschen nicht ahnen: Wildschutz und Wildkontrolle in so weiten Räumen sind nicht nur mühsam, sondern auch teuer. Ein Extrembeispiel sind Nashörner, die im südlichen Afrika durch illegale Wilderei mittlerweile so bedroht sind, dass sie in manchen Ländern durchgehend bewacht werden müssen. Womit wir beim Hauptargument für die Trophäenjagd sind: Geld.

Naturschutz hat fast nirgendwo auf der Welt eine hohe Priorität und ist entsprechend chronisch unterfinanziert. Und Jäger sind nun einmal bereit, hohe Summen für ihr Hobby zu bezahlen. So kostet der Abschuss grosser Antilopenarten wie Kudu oder Oryx zwischen 1000 und 2000 Euro, ein Büffel bis zu 20'000, und für ikonische Arten wie Löwen und Elefanten bezahlen Jäger bis zu 50'000 Euro.

Das Vorzeigebeispiel ist Namibia: Einheimische verwalten die Schutzgebiete, achten darauf, dass die Quoten eingehalten werden, und erhalten einen Grossteil der Einnahmen, womit wiederum Wildhüter bezahlt werden. "Die Ressource Wild hat durch die Bejagung einen Wert und das schafft Anreize, das Wild zu schützen", sagt Klaus Hackländer vom Institut für Wildtiermanagement der Universität Wien. Und wer mit Wildtieren Geld verdient, bewahrt auch ihren Lebensraum, statt das Land als Weidefläche für Rinder oder als Acker zu nutzen. Auf diese Weise wird das gesamte Ökosystem mit Insekten, Vögeln und Pflanzen geschützt. So führten mehrere Jahre währende Jagdverbote in Kenia, Tansania und Sambia zu einem Rückgang der Artenvielfalt, weil das Land aufgrund fehlender Einnahmen landwirtschaftlich genutzt wurde.

Geld kommt oft nicht bei der lokalen Bevölkerung an

Damit Trophäenjagd nachhaltig ist, muss sie allerdings kontrolliert stattfinden, und das Geld muss bei der lokalen Bevölkerung ankommen. Das ist allzu oft nicht der Fall, denn Missstände wie Korruption, überhöhte Abschussquoten und fehlende Transparenz und Kontrollen sind keine Seltenheit. "Werden gefährdete Arten gejagt, sendet das ein falsches Signal an die lokale Bevölkerung, was Massnahmen zur Erhaltung und Förderung solcher Arten behindern kann", sagt Roland Graf, Leiter der Forschungsgruppe Wildtiermanagement an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

"Es gibt Beispiele, wo Trophäenjagd Vorteile für die lokale Bevölkerung und die Wildtierpopulationen bringt. Und es gibt Gegenbeispiele. Zertifizierung könnte eine Lösung sein", so Wanger. Auch Hackländer sieht Schwierigkeiten: "Die lokale Bevölkerung muss an der Entwicklung des Verfahrens beteiligt sein. Eine Art Neokolonialismus, bei dem die westliche Welt afrikanischen Nationen vorschreibt, wie sie ihre Ressourcen nutzen sollen, ist nicht zielführend."

Eine Alternative zur Jagd ist der Fototourismus. "Fotosafaris sind aber nur dort eine Alternative, wo Kunden leicht hinkommen etwa in Südafrika oder Botswana", so Hackländer. Vielen afrikanischen Staaten fehle aber eine gute touristische Infrastruktur und dann bleibe nur die Jagd.

Ein Löwe macht viel aus

Kritisch sieht der WWF die Trophäenjagd, zum Beispiel bei den Löwen: "Die regulierte Jagd kann wichtige Einnahmen für den Naturschutz generieren. Aber die Erträge daraus müssen der lokalen Bevölkerung zugutekommen. Jagdquoten sind oft zu hoch angesetzt und gefährden damit den Löwenbestand. Zudem wird die Einhaltung der Jagdquoten oft nur ungenügend kontrolliert, so dass mehr Löwen als erlaubt geschossen werden. Die Tötung nur schon eines einzelnen Löwen kann weitreichende Folgen haben. Da bei der Trophäenjagd die Männchen geschossen werden, führt das oft zu neuen Rudelherren. Die neuen Anführer töten mit der Übernahme des Rudels alle Jungtiere, und so kann der Abschuss eines Löwenmännchens zu weiteren toten Löwen führen." (Kn.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.