In Sachen Geschmack: Der Renner

Zu Tisch

Ida Sandl
Merken
Drucken
Teilen

So hat man Weisskabis noch nicht gegessen. Matthias Brede macht daraus einen Gaumenschmeichler. Als Suppe mit Champagner verfeinert, schmilzt er auf der Zunge dahin und lässt die Geschmacksknospen noch träumen, nachdem der letzte Löffel gegessen ist. Dazu gibt es Crevetten, von einem luftigen Teig wie Seide umhüllt. 14 Franken kostet das und ist jeden Rappen wert.

Koch Matthias Brede und Marcel Thalheim, der sich charmant um den Service kümmert, sind weit über Amriswil hinaus bekannt. Sie haben sich im «Hirschen» ­ 14 Gault-Millau-Punkte erarbeitet. Seit Silvester wirten sie am Rennweg, «Renner» heisst ihr neues Restaurant. Die Gault-Millau-Tester müssen jetzt erst wieder neu bewerten.

Auf der Karte steht an diesem Abend ein Vier-Gang-Menü für 78 Franken. Wir können nicht widerstehen. Und schon der erste Gang (Dreierlei von der Entenleber) begeistert uns. Die Leber gebraten, als Mousse mit Apfel-Chutney oder als Terrine schmeckt stets überraschend anders.

Schon jetzt ist klar, der Koch beherrscht nicht nur sein Fach, er setzt auch frische Ideen gekonnt um. Die Bärlauchsuppe mit grünen Spargeln und Jakobsmuscheln ist eine frühlingshafte Kreation. Als Hauptgericht gibt es rotes Thai-Curry mit Rindshuftstreifen, Thai-Basilikum und Pak Choi, eine Art asiatischer Kohl. Das Rezept hat ein Freund aus Thailand mitgebracht, samt Kostprobe. Ungewöhnlich auch die Lachsforelle mit Lauch, Orangen und frisch geriebenem Meerrettich (22.–), ein Hauptgericht à la carte. Die Kombination ist ungewöhnlich, die Geschmacksnerven feiern. Es stimmt einfach alles im «Renner». Auch das Dessert ist eine süsse Versuchung. Dunkle Schoggi-Mousse, Pralinenparfait mit Passionsfruchtschnitte beim Menu und à la carte Crème Brülée mit Vanilleglace (14.–). Himmlisch.

Unser Eindruck: Achtung: Dieses Restaurant hat Suchtpotenzial.

Ida Sandl

Renner, Amriswil Rennweg 6, 071AABB22412AABB2270AABB2270 Öffnungszeiten: Mo bis Fr ab ­ 11 Uhr, Sa ab 17 Uhr, So Ruhetag.