«Ich bin glücklich am Schreibtisch»

Die britische Schauspielerin Naomie Harris spielt in «Spectre» zum zweitenmal Eve Moneypenny. Vor der Premiere in Zürich sprach sie über ihren Stellenwechsel von der Agentin zur Assistentin.

Andreas Stock
Drucken
Teilen

Miss Harris, bei «Skyfall» mussten Sie alle Geheimnisse für sich behalten und durften nichts verraten. Sind Sie gut darin, Geheimnisse nicht auszuplaudern?

Naomie Harris: Ich wurde besser darin. Ich bin eigentlich eine schlechte Lügnerin. Und bei «Skyfall» war es wirklich schwierig, nicht zu verraten, dass ich Moneypenny bin, obwohl ich das natürlich wusste.

Fühlen Sie sich wohl in der Rolle als Eve Moneypenny?

Harris: Ja, mittlerweile sehr. Beim ersten Film hatte ich das Gefühl, es gebe viele Erwartungen, und ich wusste noch nicht genau, wie ich Eve Moneypenny spielen sollte. Das Schöne an der Arbeit mit Sam Mendes und Produzentin Barbara Broccoli ist, dass sie einem eine grosse Freiheit gewähren, die Figur mitzuprägen.

In «Skyfall» waren Sie als Agentin im Einsatz, nun haben Sie einen Bürojob. Gefällt Ihnen der Wechsel?

Harris: Ich bin sehr glücklich darüber. Ich fühlte mich im Ausseneinsatz nicht so wohl. Ich bin glücklich, am Schreibtisch sitzen zu dürfen.

Die Charakterisierung der Frauenfiguren in den Bond-Filmen hat sich verändert. Finden Sie, diese Emanzipierung sollte weitergehen?

Harris: Ja, es wäre durchaus möglich, das auszubauen. Es ist aber stets ein Balanceakt. Denn man muss die Geschichte der Bond-Filme und die Beziehung von Frauen und Männern darin berücksichtigen. Es gilt dieser Vergangenheit gerecht zu werden und die Geschlechterrollen zugleich zeitgemäss zu definieren. Deshalb ist es eine sanfte, kontinuierliche Entwicklung.

Sie haben einen Abschluss in Sozial- und Politikwissenschaften. Hilft Ihnen das als Schauspielerin?

Harris: Definitiv, ein Teil meines Studiums hatte mit Psychologie und Anthropologie zu tun. Es ging darum, was einen Menschen formt und prägt. Wenn man eine Figur spielt, ist es mir wichtig, eine Vorstellung davon zu haben, wie ihre Vergangenheit ausgesehen haben könnte.