«Hirschen» Hohentannen: Kleiner Umweg lohnt sich

Das Restaurant Hirschen in Hohentannen ist nicht gerade um die Ecke, aber doch leicht erreichbar an der Strasse Bischofszell-Götighofen-Sulgen. Und zu übersehen ist der schöne typische Thurgauer Riegelbau aus dem Jahr 1828 auch nicht.

Urs Bader
Merken
Drucken
Teilen

Das Restaurant Hirschen in Hohentannen ist nicht gerade um die Ecke, aber doch leicht erreichbar an der Strasse Bischofszell-Götighofen-Sulgen. Und zu übersehen ist der schöne typische Thurgauer Riegelbau aus dem Jahr 1828 auch nicht. Aus Restaurant und Garten geniesst man einen prächtigen Ausblick Richtung Alpstein. In der gemütlichen Gaststube mit ihren teils noch historischen Einrichtungselementen und dem Kachelofen, an den man sich auch setzen darf, kann man sich wohl fühlen.

Im Haus im Besitz der Gemeinde wirten seit März die umtriebigen Helena und Arthur Beck. Sie hatten sich auf der Suche nach einer neuen Wirkungsstätte auf den ersten Blick in den «Hirschen» verliebt. Die Köchin pflegt eine gutbürgerliche Küche. Was auf den Tisch kommt, ist hausgemacht. Bei unserem Besuch konnten wir uns davon schon bei den Suppen überzeugen: einerseits eine Steinpilzcrèmesuppe, anderseits eine Kürbissuppe (je 8.50). Ein vielversprechender Anfang. Dazu tranken wir ein Glas fruchtigen Riesling/Silvaner aus dem benachbarten Götighofen (3.90/dl).

Den ausgezeichneten Suppen folgten von der Wildkarte ein schöner Teller mit Rehmedaillons, Eierspätzli, Rotkraut, Eierschwämmli und weiteren Beilagen (35.–). Das Fleisch war zart und rosa, genauso wie das Rindsfilet an Pfeffersauce, das auf den Tisch kam, zusammen mit einer Rösti und einer Gemüsegarnitur (38.–). Dazu wählten wir von der eher kleinen Weinkarte einen Burgunder von Emile Chandesais, einen leichten, runden Pinot Noir (52.50). Den Abschluss des gelungenen Essens machten ein hausgemachtes Orangenparfait mit Grand Marnier und ein Lebkuchenparfait mit Appenzeller Alpenbitter (je 9.50).

Auf der Karte finden sich bürgerliche «Klassiker» wie Kalbsleberli, Cordon bleu oder Stroganoff. Eine Hausspezialität ist Fleisch vom heissen Stein. Aber es gibt auch Buurespeck, Wurstsalat oder verschiedene Rösti und Toasts. Die fixe Karte wird ergänzt durch saisonale Angebote, im Moment durch eine Wildkarte, auf der sich auch ein «Suure Mocke» findet (Sauerbraten vom Rind mit Spätzli, Marroni und Rotkraut, 21.–).

Unser Eindruck: In einem schönen Lokal werden gute und bewährte Gerichte aufgetischt.

Hirschen, 9216 Hohentannen, Hauptstr. 24, Tel. 071 420 07 26, www.hirschen-hohentannen.ch. Öffnungszeiten: Di/Mi Ruhetage, Suppen/Vorspeisen ab 6.80, Hauptgerichte ab 19.50. Zwei Mittagsmenus 14.50 bis 22.50.