«Gud'n Aamd»

Der faule Anton, der fleissige Berti, der musische Conni, der schlaue Det, der schelmische Edi und das sportliche Fritzchen: Die sechs Mainzelmännchen sind das Markenzeichen des ZDF. Am 2. April 1963 traten sie nach Heinzelmännchenart mit phrygischer Mütze auf dem Kopf erstmals ins Licht der Öffentlichkeit.

Drucken
Teilen

Der faule Anton, der fleissige Berti, der musische Conni, der schlaue Det, der schelmische Edi und das sportliche Fritzchen: Die sechs Mainzelmännchen sind das Markenzeichen des ZDF. Am 2. April 1963 traten sie nach Heinzelmännchenart mit phrygischer Mütze auf dem Kopf erstmals ins Licht der Öffentlichkeit.

Seither tauchen die Mainzelmännchen, mal einzeln, mal zusammen, in den Einspielfilmchen auf, welche die Werbespots im Vorabendprogramm des Senders voneinander trennen. Ihr Erfinder, der Zeichner Wolf Gerlach, der 84jährig im vergangenen Jahr starb, hatte den Figuren zu Beginn auch seine Stimme für ihr schrilles «Gud'n Aamd» geliehen.

Keine Kinderschürzen mehr

In 50 Jahren produzierte das ZDF über 45 000 Mainzelmännchen-Folgen. Monatlich kommen einige hundert neue dazu. 30 Mitarbeiter sind an der Produktion beteiligt. Seit 1963 wurden die Figuren mehrfach überarbeitet, seit 1967 läuft die Serie in Farbe. Mit der Zeit wurden die Mainzelmännchen schlanker moderner, frecher; ihre Kinderschürzen legten sie in den Achtzigerjahren ab. 2003 gab es die letzte grosse Überarbeitung der Figuren. Seither tragen sie zwischendurch auch einmal Jeans statt Latzhosen und telefonieren mit Handys.

Werbung erträglich gemacht

Mehrfach drohte den Mainzelmännchen in der Vergangenheit das Ende. So wollten in den Neunzigerjahren Studien herausgefunden haben, dass die kurzen Clips die Erinnerung des Zuschauers an die unmittelbar zurückliegenden Werbespots beeinträchtigen würden. Werbefachleute warnten damals aufgeregt vor dem «Mainzelmännchen-Effekt». Doch wenig später gab ein grosses Marktforschungsinstitut Entwarnung: Im Gegenteil, so hiess es, die kleinen Figuren machten die Werbeblöcke für viele Zuschauer überhaupt erst erträglich und hielten diese vor dem Bildschirm fest. Und so bleiben denn die sechs weiter auf Sendung. (Bs.)

Aktuelle Nachrichten