Grüsse vom Potsdamer Postkutschenputzer

Hectors Lieblinge

Merken
Drucken
Teilen

«Schnabelwetzer» heissen sie in Mundart, und wenn Dir mal überhaupt nicht zum Lachen zumute sein sollte, dann helfen sie, wieder gute Laune zu kriegen. Kaum fängt man an mit dem Schnabelwetzen, schon kringeln sich alle und liegen schlapp auf dem Teppich – weil jeder Stolperer so urkomisch ist. Aus dämlichen Sätzen wird völliger Quatsch. Was sollen «Blaukraut» und «Brautkleid» schon miteinander zu tun haben? Was ist so aufregend daran, dass Fischers Fritz frische Fische fischt? Es geht um nichts anderes als um den Spass am Unaussprechlichen. Moni Port hat für dieses kleine Buch Schnabelwetzer gesammelt und neue erfunden, Philip Waechter hat sie wunderbar ins Bild gesetzt. Der einfachste, zum Aufwärmen: «Unter einer Fichtenwurzel hörte ich einen Wichtel furzen.» Vor allem hören wir gleich herrliche Versprecher … (bk.)

Moni Port, Philip Waechter: Der Flugplatzspatz nahm auf dem Flugblatt Platz. Schnellsprecher und Zungen­brecher. Ab 5. Klett Kinderbuch, Fr. 15.–