Geld in der Shampooflasche

Auf YouTube geben Menschen Tips für die kleineren und grösseren Hürden im Alltag. Sie wissen, wie sich Äpfel am einfachsten schneiden lassen, wie man Lego wiederverwertet. Willkommen in der Welt der sogenannten Life Hacks.

Diana Bula
Drucken
Teilen
Bild: Federli Patrick

Bild: Federli Patrick

Sonnenbrand? Schmutzige Turnschuhe? Einen Kratzer im Parkett? Grossvater wusste immer ein Rezept, das schon fast vergessen gegangen war und doch noch aus der Patsche half. Und hatte er keinen Rat bereit, so musste ein Hausmittelchen-Ratgeber aus dem Bücherladen weiterhelfen. Heute funktioniert diese Art der Lebenshilfe anders. Man startet den Computer auf, gibt auf YouTube das Stichwort «Life Hacks» ein und schaut, was das Internet an Lösungen ausspuckt. Mit fast jedem Problem(chen) scheint sich im digitalen Universum schon jemand befasst zu haben.

Dank Julia sicher am See

Wer sich durch die Videos zur Lebenshilfe klickt, merkt rasch: Es geht um nützliche Alltagstips, aber auch darum, andere zu amüsieren – die Kernkompetenz der YouTuber. Und so hält eine deutsche Teenagerin, die unter dem Namen Julia Beautx Life Hacks online stellt, die Zuschauer mit Grimassen und amüsanten Kommentaren bei Laune. Soeben verzieht sie mal wieder das Gesicht, als hätte sie in eine Zitrone gebissen. Dabei hat nur eine Mücke sie gestochen. Die Stelle mit einem mit Essig getränkten Wattebausch behandeln, rät die junge Frau. «Wirkt toll», sagt sie und lacht ins wackelige Kamerabild. Ehe sie verrät, wie sie Sonnenbrillen «cool» aufbewahrt (an einen Bügel und diesen an einen Nagel in der Wand hängen).

Muss nicht sein, denkt man sich. Und dann überrascht sie doch noch, mit zwei Tips, die wohl fast jeder für nützlich hält. Die Teenagerin füllt eine Plastikflasche bis zur Hälfte mit Wasser, legt sie in den Gefrierschrank. Später nimmt sie sie wieder heraus, das Wasser ist nun Eis. Die Flasche ganz füllen, in die Tasche packen und raus damit, in den Sommer. «Das Getränk bleibt so für ein paar Stunden kalt», sagt die YouTuberin. Und wenn sie baden geht, tut sie, was sie immer tut: Sie benützt ihr Wertsachenversteck. Dazu den oberen Teil einer leeren Shampooflasche abschneiden, Geld, Schlüssel, Busticket reinstecken, Flaschenkopf wieder über den Behälter stülpen. «Niemand wird darauf kommen, dass hier Geld verborgen liegt», sagt sie.

39 Sekunden Zeit sparen

Während Julia Beautx sich für ihre 360 606 Abonnenten aufgedonnert hat, zeigt YouTuber Grant Thompson sein Gesicht nie. Dafür seine Hände. Und die sind flink, vor allem beim Apfelschneiden. Weshalb die Frucht in vier Teile trennen und das Bitzgi mühsam raustrennen, wenn es einfacher geht? Life Hacks, sie revolutionieren den Alltag nicht, aber sie helfen, sich fortan geschickter anzustellen als bisher. Thompson legt den Apfel mit dem Stil nach unten auf die Ablage, schneidet ein Raster in die Frucht, das aussieht wie das Raute-Zeichen (#). Schon ist das Bitzgi fein säuberlich rausgeschnitten. 10 Sekunden dauert das laut Thompson, 39 Sekunden weniger als mit der herkömmlichen Methode. Weiterer Vorteil: Die Apfelstücke lassen sich so wieder zu einem Ganzen zusammenfügen und mit einem Gummi zusammenbinden – für den Transport. «Ein gesunder Snack to go», meint der Englischsprechende (4 241 141 Abonnenten).

Schuhe im Tiefkühler

Sogar Sami Slimani (1 324 222 Abonnenten), deutscher YouTube-Verdiener, packt für einmal keine Taschen aus, um mit dem Herzeigen von Markenprodukten Geld zu machen. Stattdessen gibt er einen mit Wasser gefüllten Beutel in seine zu engen Schuhe und legt sie in den Tiefkühler. «Das Wasser gefriert, dehnt sich aus und streckt die Schuhe schonend.» Leere Dosen rät er nicht wegzuwerfen, bevor man den Öffner entfernt hat. Diesen an den Hals eines Kleiderbügels hängen, einen weiteren Bügel in den Öffner einfädeln, und so weiter und so fort. Bringt «mehr Übersicht».

Fast wie früher, denkt man. Als die Menschen sich noch mit Dingen weitergeholfen haben, die schon existierten im Haushalt. Und nicht ausschwärmten, um Helferchen für jede Hürde im Alltag zu kaufen. Das scheint auch die Devise des Crazy Russian Crackers (5 049 369 Abonnenten) zu sein. Mit unnachahmlichem Dialekt erklärt er, was aus einem Haufen Lego entstehen kann. Er bastelt Magnete, baut einen Handy-Halter. Das Beste: das Schlüsselbrett. Ein Loch in einen Legostein bohren, Schlüsselbund-Ring hindurchführen, Stein an der Legoplatte an der Wand festdrücken, fertig.

Melonen essen wie bisher

Wer will, ahmt die Ideen nach. Wer nicht will, lässt es bleiben. Etwa wenn ein YouTuber erklärt, wie sich Wassermelone essen lässt, ohne dabei das Gesicht zu verkleben (Melonenhälfte rastermässig einschneiden – «ergibt Melonen-Sticks»). Jedoch: reinbeissen, das Gesicht immer tiefer graben, bis die Backen verschmiert sind. Eines der Vergnügen, die unabdingbar zum Sommer gehören – wie Life Hacks zu YouTube.

Bild: Federli Patrick

Bild: Federli Patrick

Lebenstips aus dem Internet: YouTuber erklären, wozu Büchsen und Legosteine taugen, wie man Geld versteckt und Äpfel schneidet. (Bilder: YouTube)

Lebenstips aus dem Internet: YouTuber erklären, wozu Büchsen und Legosteine taugen, wie man Geld versteckt und Äpfel schneidet. (Bilder: YouTube)

Bild: Federli Patrick

Bild: Federli Patrick