Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gegengift gegen Rizin

Gift Wiener Forscher haben einen möglichen Weg gefunden, Zellen immun gegen das Pflanzengift Rizin zu machen. Der natürliche Eiweissstoff wurde in der Vergangenheit bei Attentaten als Biowaffe eingesetzt. Die Forscher haben zwei Gene identifiziert, die Rizin tödlich machen. Rizin wird aus der Samenschale der Pflanze Ricinus communis gewonnen, die in manchen Vorgärten und Parkanlagen wächst. Einmal in den menschlichen Organismus gelangt, entfaltet es seine toxische Wirkung. In den Zellen werden die Proteinfabriken zerstört, die sogenannten Ribosomen. Bereits winzige Dosen Rizin können innerhalb von 36 bis 72 Stunden tödlich sein. Verantwortlich ­dafür sind die Gene Fut9 und Slc35c1: Sie gewähren dem Gift Zugang zum Transportsystem der Zelle. So gelangt es zu den Ribosomen, die es zerstört. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.