Gartenromantik an der Giardina

Pünktlich zum Frühlingsbeginn eröffnet heute in Zürich mit der Giardina die grösste Gartenausstellung der Schweiz. Die Messe steht dieses Jahr ganz im Zeichen der neuen Romantik und der grossen Sinnlichkeit im Garten.

Jeannine Kempf
Merken
Drucken
Teilen
Erst wenn jede Blume perfekt angeordnet ist, tonnenweise Erde und Hunderte Bäume in die Halle gefahren worden sind, kann die Giardina ihre Tore öffnen. (Bild: ky/Ennio Leanza)

Erst wenn jede Blume perfekt angeordnet ist, tonnenweise Erde und Hunderte Bäume in die Halle gefahren worden sind, kann die Giardina ihre Tore öffnen. (Bild: ky/Ennio Leanza)

Die Giardina, eine der grössten Indoor-Gartenmessen Europas, zeigt dieses Jahr zahlreiche Projekte rund um das Thema Romantik im Garten. Der Wunsch nach mehr Romantik und Naturnähe statt gradliniger Architektur und Design sei grösser geworden, heisst es in der Medienmitteilung der Messe. Der Garten soll in der heutigen Leistungsgesellschaft zu einem Ort werden, der den Besitzern ein Gefühl von Geborgenheit und Verbundenheit zur Natur gibt.

Aktuelle Gartentrends

Neben der Gartenromantik liegen diese Saison auch Solitärpflanzen schwer im Trend. Grosse Bäume, Zierbüsche oder Gräser setzen mit ihrer besonderen Form, Herbstfärbung oder Blüten Akzente. Pflanzen wie Säulenkirschen, japanische Ahorne oder Thujen wirken in kleinen und grossen Gärten ebenso wie auf Terrassen. Vor allem in städtischen Gebieten sind Terrassen und Balkone wichtige Orte zur Entspannung. Das Gärtnern ohne Garten, das «Balcony Gardening», ist ein anhaltender Trend, wofür weder ein grüner Daumen noch besonders viele Vorkenntnisse benötigt werden. Ideal für den Balkon sind die neuen Gärten im Taschenformat von «Sackgsund». Verschiedene Gemüse- und Kräutersorten werden von lokalen Gärtnereien in speziellen Filzsäcken gepflanzt. Die Grösse der Säcke und die Gemüsesorten können individuell gewählt werden. Und werden auf Wunsch auf geliefert.

Angesagt sind auch wieder Pergolen und Pavillons, die eine moderne Interpretation der Gartenromantik in Grünanlagen bringen. Auch die Gartenobjekte der Sager Gartengalerie in Gonten tragen zu einer romantischen Atmosphäre bei. «Gartenlauben und Brunnen sind bei uns sehr gefragt. Noch wünschen die meisten Kunden jedoch einen modernen Brunnen», sagt Claudio Frisenda.

Aussergewöhnliche Projekte

Ein Highlight der Giardina ist die «Nauterra». Mit 550 Quadratmetern Fläche ist sie die wohl grösste Garteninstallation dieses Jahres. Ein Wasserfall, eine Seelandschaft, Lounges sowie ein Pavillon mit Aussichtsplattform gehören zu diesem Projekt. Der geschwungene Pavillon hat die Form einer Nautilusschnecke, die dem Schaugarten seinen Namen verleiht. Der Stand wird auf einer Seite von einer riesigen begrünten Wand umschlossen. Dahinter verberge sich ein neues vollautomatisches Bewässerungssystem speziell für vertikale Grünflächen, das auch auf privaten Terrasse installiert werden könne, wie es in der Medienmitteilung heisst.

Eine weitere Attraktion an der Giardina ist der «Rock Garden». Dieser besteht aus tonnenschweren Findlingen und meterhohen Ahorn-Bäumen und stellt eine romantische Voralpen-Landschaft dar. Mitten in der Alpeninszenierung steht eine Outdoor-Küche und ein Chalet aus hundertjährigem Holz.