Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Frühkindliche Fremdbetreuung: Theorie und Realität klaffen auseinander

Das Kind in die Kita geben? Ab welchem Alter? Der Zürcher Psychologe Guy Bodenmann hat die Diskussion um die optimale Betreuung neu angefacht. «Vielleicht ist das nicht opportun, doch Studien legen nahe: Ideal für den Start des Krippenbesuchs wäre das Alter von 2 bis 3 Jahren», sagte er vor ein paar Tagen in einem Interview mit dem «Tages-Anzeigers». Der dänische Familientherapeut Jesper Juul meint gegenüber dem Familienportal Swissmom: «Muss ein Kind täglich von sieben Uhr in der Früh bis abends in die Krippe, weil die Eltern arbeiten, dann wird es plötzlich zu einem Zwang. Plötzlich hat das Kind keinen Spielraum, sondern einen Arbeitstag.» So weit die Theorie, die sich im Alltag oft nicht umsetzen lässt, wie die Zahlen zeigen: Gemäss Bundesamt für Statistik waren 2013 38,8 Prozent der bis-3-jährigen Kinder institutionell betreut. 19,9 Prozent der Bis-3-Jährigen verbrachten 10 bis 19 Stunden, über fünf Prozent 30 und mehr Stunden wöchentlich in einer Krippe oder in einer Tagesfamilie. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.