Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fröhliches Gruselkabinett aus Simbabwe

Lesbar Stadtroman

picture-1936254103-accessid-527346.jpg

Petina Gappah Die Schuldigen von Rotten Row. Stories. Arche, 352 S., Fr. 32.–

Was für ein lebenspralles und überhitztes, zwischen Hexenglauben und Korruption aufgeriebendes Land präsentiert uns Petina Gappah! Harare, Simbabwe: An der Rotten Row liegt das Strafgericht. Vom Umgang mit dem Recht erzählt die Autorin. Hier fährt sie die ganze Gesellschaft des heutigen Simbabwe auf. Da erzählt ein Barbesitzer lakonisch von seinem Nebenjob als Henker, da wird aus einer übermütigen Busfahrt wegen eines Handys ein Lynchmord, da zerreissen sich Klatschweiber die Mäuler über die von einem ihrer zahlreichen Liebhaber ermordete Kollegin. Die Stadt ist Sehnsuchtsort und explosiver Kessel in einem. In ihren zwanzig Storys kippt der fröhliche Alltag in Chaos, Gewalt, Exzess – und geht dann einfach weiter. Ein fröhliches Gruselkabinett mit tiefen Einblicken in Geschichte, Mentalität und politische Gegenwart. Monologe, Bekenntnisse, auktoriale Erzählungen, Briefwechsel – Gappah beherrscht diese Formen virtuos. Eine meisterhafte Erzählerin.

picture-1936254095-accessid-527348.jpg

Volker Heise Ausser Kontrolle. Rowohlt Berlin, 240 S., Fr. 27.–

Amokfahrt durch Berlin, lakonisch und verzweifelt

Ein faszinierend dichtes Stadtporträt bietet auch Volker Heise. Sein 24-Stunden-Berlinroman zieht den Leser gleich rein. Da schwebt ein lakonischer Todesengel mit einer Liste in der Hand im Ballon auf Berlin zu. Einige der Personen, die man nun sehr nah begleitet, stehen drauf. Nach hundert Seiten hat man es begriffen. Der Kunstkniff hebt das ­hitzige, zeitweise brutale Episodendrama aus dem Realismus wohltuend auf eine lakonische Schicksalsebene. Der sanfte, aber jähzornige Jan und seine unentschlossene Geliebte Nadine (beide im Callcenter arbeitend), die mit einem Bauern verlobt ist; ein bankrotter Chefkoch; heruntergekommene Polizisten – es sind Vereinsamte, Verzweifelte, Gescheiterte. Man versteht sie sofort. Eine fehlende Kreditkarte bringt Jan in Panik. Statt Nadine den Verlobungsring zu geben, wird er verhaftet, rastet aus und sein Amoklauf nimmt Fahrt auf. Als Leser sitzt man im Polizeiauto, in der Restaurantküche, auf dem Bauernhof, im Krankenwagen – geradezu filmisch. Kein Wunder, Heise hat Dokumentarfilme gedreht wie «24-Stunden-Berlin». «Ausser Kontrolle» ist sein gelungener Débutroman.

Hansruedi Kugler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.