Flüchten oder standhalten

Giovanni Boccaccio, Alessandro Manzoni, Albert Camus: Drei Auseinandersetzungen mit der Pest.

Rolf App
Drucken
Teilen
Arnold Böcklin: «Die Pest».

Arnold Böcklin: «Die Pest».

Von all den Seuchen hat sich die Pest besonders tief ins kulturelle Gedächtnis eingegraben. Tod und Leben, Lust und Vergänglichkeit finden sich in Zeiten existenzieller Bedrohung dicht beieinander. Oder gehen sogar ineinander über: Die bunten venezianischen Karnevalsmasken zum Beispiel haben ihren Ursprung in jenen Pestmasken, mit denen sich die Ärzte seit dem Mittelalter gegen Ansteckung zu schützen suchten.

Lebensfreude trotz Tod

Auch Giovanni Boccaccios zwischen 1349 und 1353 entstandene Novellensammlung «Il Decamerone» hat ihren Ausgangspunkt in der Pest, die beklemmend realistisch dargestellt wird. Florenz wird vom Schwarzen Tod heimgesucht, sieben Frauen und drei junge Männer flüchten sich in ein Landhaus – wo sie sich mit Geschichten unterhalten. Diese Geschichten handeln von Lebensfreude und Sinneslust. Sie bereiten den Abschied vor vom strengen Geist des Mittelalters.

Die getrennten Liebenden

Liebe und Pest: Auf andere Weise verknüpft Alessandro Manzoni in «I Promessi Sposi» aus dem Jahr 1840 beides. Zwei Liebende werden getrennt, weil ein skrupelloser Adeliger ihre Heirat verhindern will. Fast finden sie wieder zueinander, da wird das Land von Söldnerheeren verwüstet und von der Pest heimgesucht. Doch das Glück ist auf ihrer Seite: Der Adlige stirbt – an der Pest.

Auch ein politisches Pamphlet

Zum Gegenstand einer vielschichtigen Parabel wird die Seuche in Albert Camus' «La Peste» von 1947. Camus war der Überzeugung, «dass jeder sie in sich trägt, die Pest». Dass es aber «an den Menschen mehr zu bewundern als zu verachten gibt». Diese Menschen finden sich eingeschlossen in einer pestverseuchten Stadt, die Allgegenwart des Todes löst ganz unterschiedliche Reaktionen aus. Manche opfern sich, andere hadern mit ihrem Schicksal, hadern und verzweifeln an Gott. Wobei «La Peste» auch ein politisches Pamphlet ist, das anknüpft an die braune Diktatur, aber alle Arten von Diktatur meint.

Aktuelle Nachrichten