«Fifty Shades» – die (Un-)Lust am Schmerz

Was Frauen und Männer aus dem Hype um die Bücher und die Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» für das eigene Sexleben lernen können.

Odilia Hiller
Drucken
Teilen
Christian Greys «Spielzimmer» spielt auch in der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» eine tragende Rolle. (Bild: pd)

Christian Greys «Spielzimmer» spielt auch in der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» eine tragende Rolle. (Bild: pd)

Kann man aus der Story um Anastasia Steele und Christian Grey in E. L. James' «Fifty Shades of Grey» erfahren, was Frauen wirklich wollen? Vielleicht. Dabei geht es aber herzlich wenig um Sadomaso und Schmerz. Eine Sexualtherapeutin erklärt, worauf es ankommt. Und warum Buch und Film nicht als Ratgeber taugen.

Mehr zum Thema in der Ostschweiz am Sonntag vom 8. Februar.

Aktuelle Nachrichten