Es war ein Gewaltdelikt

Die vier Personen, die am Montag in Rupperswil nach einem Brand tot in einem Wohnhaus aufgefunden wurden, sind Opfer eines Kapitalverbrechens. Das teilte die Aargauer Staatsanwaltschaft mit. Die Opfer wiesen Stich– und Schnittverletzungen auf. Der Brand wurde absichtlich gelegt.

Drucken
Teilen
Die Feuerwehr war vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Im Haus wurden vier Tote gefunden. (Bild: PATRICK B. KRAEMER (KEYSTONE))

Die Feuerwehr war vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Im Haus wurden vier Tote gefunden. (Bild: PATRICK B. KRAEMER (KEYSTONE))

Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Verfahren wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren in alle Richtungen, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag weiter mitteilte.

Obduktion angeordnet
Gemäss Erkenntnissen des kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Aargau wurden die vier Personen Opfer eines Tötungsdelikts. Alle vier Opfer wiesen Stich− oder Schnittverletzungen auf. Ebenfalls gesichert ist gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft, dass der Brand im Haus absichtlich gelegt wurde.

Zur Klärung der genauen Todesumstände ordnete die Staatsanwaltschaft die Obduktion der vier Getöteten an. Diese und die rechtsmedizinischen Untersuchungen finden am heutigen Dienstag und am Mittwoch statt. Es konnte bislang noch keines der Opfer identifiziert werden. Die Umstände der Tat sowie der Tathergang sind nach wie vor Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Täter nicht unter den Opfern
Zum Tötungsdelikt wurden bislang verschiedene Personen befragt. Niemand befinde sich in Untersuchungshaft, sagte Fiona Strebel, Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, auf Anfrage. Eine Tatwaffe sei nicht gefunden worden. "Der Täter ist nicht unter den Opfern", sagte sie weiter.

In einem Zeugenaufruf sucht die Aargauer Kantonspolizei Personen, die zwischen Sonntagabend und Montagmittag im Gebiet des Wohnhauses an der Lenzhardstrasse in Rupperswil bei Aarau verdächtige Beobachtungen machten. Die Polizei sucht insbesondere Personen, die am Montagvormittag im Quartier einen hellen Kleinwagen sahen. (sda)

Aktuelle Nachrichten