Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Erdgrosse Planeten mit viel Wasser

Planeten, die Sterne wie Proxima Centauri umkreisen, sind nach Berechnungen der Uni Bern etwa so gross wie die Erde, aber wasserreicher.
Erdgrosse Planeten umkreisen rote Zwergsterne wie unseren nächstgelegenen Stern Proxima Centauri. (Bild: Nasa, ESA, and G. Bacon)

Erdgrosse Planeten umkreisen rote Zwergsterne wie unseren nächstgelegenen Stern Proxima Centauri. (Bild: Nasa, ESA, and G. Bacon)

Die Entdeckung eines erdähnlichen Planeten setzt die Phantasie vieler Menschen in Gang – von Laien und Forschern. Das war auch im August 2016 so, als Forscher die Entdeckung eines solchen Planeten in der bewohnbaren Zone von Proxima Centauri bekanntgaben. Insbesondere weil es sich bei Proxima Centauri um unseren nächstgelegenen Stern handelt. Allerdings hat dieser zehnmal weniger Masse als die Sonne und ist 500 Mal weniger hell.

Trotzdem gingen die Forscher Yann Alibert und Willy Benz von der Universität Bern der Frage nach, wie ein solcher Planet aussehen könnte. Mit dem Computer simulierten sie die Entstehung von Planeten, der Grösse des entdeckten Planeten. «Interessanterweise haben wir herausgefunden, dass Planeten in engen Umlaufbahnen um diese Art Sterne klein sind. Ihr Radius liegt typischerweise zwischen 0,5 und 1,5 Erdradien und entspricht am häufigsten einem Erdradius», sagt Alibert. Zudem enthält der Planet einen Wasseranteil von mehr als 10 Prozent. In der Erdmasse sind es nur 0,02 Prozent. Die meisten solcher Planeten seien somit Wasserwelten mit sehr tiefen Ozeanen und Eis am Meeresboden. Flüssiges Wasser gilt als entscheidender Bauteil für Leben. Es könne aber auch zu viel Wasser haben, was den Planeten lebensfeindlich mache, sagt Benz. Ob das auch für solch exotische Planeten gelte, sei nicht gesagt. «Bewohnbar oder nicht – die Untersuchung von Planeten bei sehr massearmen Sternen wird spannende Resultate liefern, die unser Wissen über die Entstehung und Bewohnbarkeit von Planeten erweitert», sagt Benz. (Kn.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.