Ein Verletzter nach FCZ - FCSG

Nach dem Match des FC Zürich gegen den FC St.Gallen ist am späten Samstagabend ein 21-jähriger Mann von Unbekannten niedergeschlagen worden. Die Verletzungen des Opfers sind schwerer als ursprünglich vermutet.

Drucken
Teilen

Gemäss jetzigen Erkenntnissen der Zürcher Stadtpolizei war der 21-jährige Schweizer mit zwei Kollegen nach dem Besuch des Matchs zwischen dem FC Zürich und dem FC St.Gallen (1:2) um etwa 22.15 Uhr zu Fuss auf der Herdernstrasse unterwegs. "Dort wurde das Trio, welches FCZ-Fankleidung trug, offenbar von zwei Unbekannten angesprochen", heisst es im Communiqué.

Tritte gegen den Kopf
In der Folge kam es zu einem Streit und zu Handgreiflichkeiten zwischen den beiden Gruppen. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde der 21-Jährige plötzlich von mehreren Vermummten angegriffen, die dazukamen. Sie warfen ihn zu Boden und traten gegen seinen Kopf. Danach flüchteten die Unbekannten Richtung Bahnhof Altstetten. Ob es sich bei den Tätern um St.Galler Fans handelt, ist derzeit unklar - Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl sagte, die entsprechenden Personen hätten keine Fanutensilien getragen.

Notfallmässig behandelt
Vor Ort konnten die Rettungskräfte beim jungen Mann zunächst keine gravierenden Verletzungen feststellen. Trotzdem wurde er vorsorglich ins Spital gebracht. Als sich die Polizisten später im Spital nach dem Gesundheitszustand des Mannes erkundigten, stellte sich gemäss dem Communiqué der Stadtpolizei heraus, dass seine Verletzungen entgegen der ersten Vermutungen schwerer sind als zunächst angenommen und er sofort notfallmässig behandelt werden musste. Er befindet sich nach wie vor im Spital, befragt werden konnte er gemäss Judith Hödl noch nicht. "Weitere Angaben zu seinem Gesundheitszustand können im Moment keine gemacht werden", so die Stadtpolizei, die nach Zeugen des Vorfalls sucht. (pd/red.)