Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Tattoo bleibt selten allein

Und das noch

Hat man einmal eins, sinkt die Hemmschwelle für ein neues. David Beckham hat seinen Luxuskörper schon mit über 30 Tattoos verziert, Rihanna trägt über 20 bunte Bildchen auf der Haut. Auch Eiskönigin Denise Biellmann ist «angefixt» und lässt kaum eine Hautstelle frei. «Ich bin Tattoo-süchtig», erklärte sie kürzlich dem «Blick»; gerade hat sie sich einen Drachen stechen lassen. Die Schmerzen beim Tätowieren können zwar unangenehm sein, lösen jedoch auch eine Art Adrenalinrausch aus, ähnlich wie bei Extremsportarten. Hat man die Session tapfer überstanden, ist man am Schluss umso erfreuter, sich überwunden zu haben. Man kann bekanntlich nach fast allem süchtig werden. (mem)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.