Ein Hocker als Attraktion

Die Ehre der Premiere musste Düsseldorf Hamburg überlassen. Dort wurde die grosse Schau mit Werken des spanischen Künstlers Juan Miró erstmals gezeigt, Düsseldorf ist ab dem 12. Juni die zweite Station. Dafür kann es mit einer zusätzlichen Attraktion aufwarten.

Drucken

Die Ehre der Premiere musste Düsseldorf Hamburg überlassen. Dort wurde die grosse Schau mit Werken des spanischen Künstlers Juan Miró erstmals gezeigt, Düsseldorf ist ab dem 12. Juni die zweite Station. Dafür kann es mit einer zusätzlichen Attraktion aufwarten. Auf dem Estrich der Familie Miró ist der eigenwillige Gobelin-Hocker mit Schmetterlingmotiven entdeckt worden, auf dem im Gemälde «Akt mit Spiegel» von 1919 eine schöne Nackte sitzt. Nun soll auch er in die Ausstellung kommen. So sei erstmals seit 1919 wieder zusammen, was zusammen gehöre, jubeln die Ausstellungsmacher. Nun, genau besehen, fehlt da allerdings noch immer etwas. (Hn.)