Do-it-yourself- Solarofen

Endlich ist es wieder so weit: In zwei Tagen geht das diesjährige St. Galler OpenAir los. Die Vorfreude der Festivalbesucher kann – vor allem bei weit Reisenden – wohl nur durch einen Gedanken getrübt werden: das bevorstehende Schleppen von Rucksack, Zelttasche und Campingstuhl.

Drucken
Teilen
zoom - das ding

zoom - das ding

Endlich ist es wieder so weit: In zwei Tagen geht das diesjährige St. Galler OpenAir los. Die Vorfreude der Festivalbesucher kann – vor allem bei weit Reisenden – wohl nur durch einen Gedanken getrübt werden: das bevorstehende Schleppen von Rucksack, Zelttasche und Campingstuhl. Dank den Erfindern des «Hot Dog Cooker/Solar Oven», eines solarbetriebenen Würstchen-Ofens, kommt man wenigstens um das Mitschleppen eines Einweggrills herum. Zumal man im Solarofen eine Wurst braten kann, ohne sich die Finger schmutzig zu machen. Dafür benötigt man eine Chips-Rolle, zum Beispiel von Pringles, ein Messer, eine Ahle, Leim, Plastikfolie, Klebeband, einen Holzspiess und einen kleinen Magneten Als erstes die Chips-Rolle leeressen und aus ihr ein Rechteck ausschneiden. Dieses Rechteck leimt man als Grillfuss unter die Rolle. Danach mit der Ahle ein Loch in den Deckel und den Boden der Rolle bohren. Dann legt man die Plastikfolie über das ausgeschnittene Rechteck und klebt sie fest. Zu guter Letzt den Magneten in die Rolle legen, eine Wurst auf den Holzspiess stechen, diesen durch die zwei vorgebohrten Löcher in Deckel und Boden stecken und die Rolle an die Sonne stellen. Der Solarofen eignet sich nur für schnelle Bastler, da die Sonne ansonsten bereits untergegangen ist, bis er zum Einsatz kommen soll. (lev)

Eine bebilderte englische Anleitung findet man unter «www.instruct ables.com».

Aktuelle Nachrichten