Die Wale schrumpfen

An der schrumpfenden Körpergrösse der Wale war absehbar, dass die Walbestände zurückgehen werden.

Merken
Drucken
Teilen

Der ausgeprägte Walfang im 20. Jahrhundert hat die grossen Meeressäuger in grosse Bedrängnis gebracht. Die grosse Nachfrage nach Tran, Öl und Fleisch der Wale hat ihre Zahlen nach jahrzehntelanger Überjagung drastisch einbrechen lassen. Für diesen Kollaps gab es bereits bis zu 40 Jahre vorher erkennbare Anzeichen, wie Forscher um Christopher Clements von der Uni Zürich im Fachblatt «Nature Ecology & Evolution» berichten.

Frühere Studien hatten bereits zwei mögliche Frühwarnsignale eines bevorstehenden Zusammenbruchs von Artbeständen ausfindig gemacht: eine sich stark ändernde Körpergrösse und schwankende Individuenzahlen.

Gemeinsam mit Kollegen der University of Tasmania analysierte Clements’ Team historische Aufzeichnungen über ab dem Jahr 1900 gefangene Wale, um die Auswirkungen der Jagd zu untersuchen. «Wir haben uns Daten von Blau-, Finn-, Sei- und Pottwalen angeschaut und eine signifikante Abnahme der Körpergrösse festgestellt», sagte Clements. Pottwale, die in den 1980er-Jahren gefangen wurden, seien beispielsweise im Durchschnitt vier Meter kleiner gewesen als die von 1905, so der Ökologe weiter.

Ins Verhältnis gesetzt: Pottwalmännchen können über 20 Meter lang werden, Weibchen bis zu 12 Metern. Die Entdeckung, dass sich Anzeichen für den bevorstehenden Kollaps damit bis zu 40 Jahre im Voraus feststellen liessen, könnte auch den Schutzbemühungen für andere Arten zugute kommen. (sda)