Die Ski-WM als schöne Nebensache

Wer in Beaver Creek Ferien machen will, braucht ein dickes Portemonnaie. Dafür kommt der betuchte Gast in den Genuss von beheizten Strassen und Rolltreppen, die direkt zu den Skiliften führen. Eigens wegen der Ski-WM ist allerdings kaum einer in die Rocky Mountains gereist.

Christof Krapf
Drucken
Teilen
Bild: CHRISTOF KRAPF/BEAVER CREEK

Bild: CHRISTOF KRAPF/BEAVER CREEK

Schnee liegt auf den Strassen von Beaver Creek eigentlich nie. Auch wenn sich der Ort auf 2500 Metern über Meer befindet – so hoch wie der Säntis. Unterirdische Heizschlangen sind dafür besorgt, dass die Wege trocken bleiben. Denn der Schnee gehört auf die Skipiste und sonst nirgendwohin. Schliesslich soll niemand ausrutschen; auch nicht die herausgeputzten Frauen in Pelzmänteln und High Heels, die man hier alle paar Meter trifft. Wer in Beaver Creek Ferien machen will, der muss ein dickes Portemonnaie haben. Das günstigste Hotel, das verfügbar ist, kostet über 600 Dollar pro Nacht. Auch beim Blick in die Schaufenster der Immobilienmakler stockt dem Normalverdiener der Atem. Diverse Apartments und Häuser kosten zwei Millionen Dollar und mehr. Dafür kriegt man allerlei Schnickschnack. Eine Immobilie verfügt über ein eigenes Observatorium.

Dass die beheizten Strassen und Plätzen Unmengen an Energie verbrauchen, stört hier keinen. Schliesslich ist Beaver Creek kein Ort zum Arbeiten, sondern um sich zu erholen – dabei will der betuchte Amerikaner auf nichts verzichten. Die Hotels verfügen über Freiluftschwimmbecken; beheizt, versteht sich. Damit die Skifahrer nicht erschöpft an der Sesselbahn ankommen, wurden Rolltreppen gebaut, welche ins Skigebiet führen. «Energiewende» ist hier noch ein Fremdwort.

Präsident Fords Ferienhaus

Nur dreihundert Leute wohnen permanent in Beaver Creek. Sie sind entweder Angestellte von Hotels, Restaurants und Boutiquen oder gutbetuchte Rentner, die in den Rocky Mountains ihren Lebensabend verbringen. Das Resort wurde 1980 eröffnet. Am Reissbrett geplant als Retortenferienort für Reiche. So hatte beispielsweise Gerald Ford, von 1974 bis 1977 US-Präsident, hier ein Ferienhaus. So mir nichts, dir nichts darf nicht jeder nach Beaver Creek hinauffahren. Zu Beginn der Passstrasse stehen Wachhäuschen mit Barrieren. Security-Beamte passen auf, dass nur Gäste, die in einem Hotel einchecken oder ein Ferienhaus besitzen, mit ihren Fahrzeugen ins Resort gelangen. Weil vor allem die oberen Zehntausend in Beaver Creek Ferien machen, befinden sich im Dorfkern schicke Boutiquen und edle Restaurants. Fastfood-Läden sucht man vergeblich. Dafür sind die meisten bekannten Edelmarken vertreten. Und wen es nach Hummer, Austern oder sonstigen Gaumenfreuden gelüstet, der ist hier richtig – natürlich nur mit entsprechend gefülltem Portemonnaie. Das Bergrestaurant Beanos Cabin zeigt, an welche Klientel sich Beaver Creek richtet. Der Gourmettempel verzichtet darauf, auf seiner Speisekarte Preise anzuschreiben. Man hat es eben. Mittags ist das Lokal nur für Mitglieder geöffnet. Wer dazugehören will, muss 40 000 Dollar pro Jahr hinblättern.

«Feiern Sie verantwortungsvoll»

Dass in Beaver Creek die Ski-WM stattfindet, merkt man nur am Rand. Der Fanshop der Titelkämpfe ist in einem mickrigen Pavillon in einer Seitengasse untergebracht. Auf der «Beaver Creek Plaza» im Zentrum steht immerhin ein Festzelt. Wer die wilden Parties an der Ski-WM 2013 in Schladming oder die Stimmung an den Weltcuprennen in Wengen, Adelboden oder Kitzbühel erlebt hat, wird enttäuscht. Schon am Eingang steht ein Schild mit der Aufschrift: «Celebrate Responsibly» – «Feiern Sie verantwortungsvoll». Nur gut zwanzig Leute haben sich in den Partytempel verirrt – vor allem Familien mit Kindern. Von Après-Ski in den Alpen ist die Stimmung weit entfernt. Viel lieber fotografieren stolze Eltern ihren Nachwuchs, wie dieser auf einem Ski-Simulator die WM-Strecke «Birds of Prey» zu bewältigen versucht. Es geht gesittet zu und her: Auf den Strassen, wo man an Skirennen in Europa auf feierwütige Zuschauer trifft, ist wenig los. Eine Gruppe Männer steht vor einer Bar; das Etikett ihrer Bierflasche müssen sie mit einer Serviette abdecken.

«Was ist eigentlich ein Super-G?»

Wegen der WM sind die Amerikaner nicht gekommen. «Ich bin jedes Jahr hier zum Skifahren», sagt etwa Cyrus aus Denver. Für den Skisport interessiert er sich nicht. Nach einigem Nachdenken fällt ihm Lindsey Vonn als Beispiel für eine US-Athletin ein. «Ich schaue nur Basketball», so Cyrus. Ähnlich klingt es bei Brandon, einem Bankangestellten aus Pueblo, Colorado. «Ich bin mit meiner Familie hier. Die WM ist eine tolle Sache.» Auch er kennt nur Vonn und sagt lachend: «Ich war in sie verliebt, aber Tiger Woods hat sie mir geklaut.»

Obwohl sich das Interesse der Amerikaner für die WM in Grenzen hält, ist das Zielstadion an den Rennen voll. Dies liegt daran, dass der Eintritt gratis ist. Für viele ist es das erste Skirennen, das sie mitverfolgen. Eine Zuschauerin fragt im Bus, was eigentlich genau ein Super-G sei. Ob sie die Erklärung nachvollziehen kann, ist aber nicht so wichtig. Denn für die meisten Feriengäste in Beaver Creek ist die WM nicht mehr als eine unterhaltsame Nebensache.

Aktuelle Nachrichten